Warum spielten diese Stürmer nie Bundesliga?

Die Legende des Berliner Amateurfußballs

Anton Fink
Okay, Anton Fink hat für den KSC immerhin mal Zweite Bundesliga gespielt, doch zu mehr reichte es nicht. Seltsam eigentlich, wenn man sich seine Torquote anguckt: Für Unterhaching schoss er in der Saison 2008/09 21 Tore in 38 Spielen. Dazu bereitete er elf Treffer vor und wurde nicht nur Torschützenkönig, sondern auch Topscorer der Dritten Liga. Aktuell spielt er beim Chemnitzer FC, ebenfalls Dritte Liga. Aktuelle Torquote: 50 Tore in 106 Spielen. Im Winter soll 1860 München angefragt haben. Blöd nur: Der Klub befindet sich ebenfalls auf dem Weg in Richtung Dritter Liga.
                                                                       
Marco Grüttner
Torschützenkönig der Verbandsliga Württemberg 2007, Torschützenkönig der Oberliga Baden-Württemberg 2009, 24 Tore in 30 Spielen für den TSV Schwieberdingen, 38 Tore in 65 Spielen für den SGV Freiberg, 29 Tore in 65 Spielen für die Stuttgarter Kickers. Aktuell steht Grüttner bei der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart unter Vertrag. Dort hat er es immerhin zu einer eigenen Facebook-Fanseite geschafft, die allerdings unter Mitgliederschwund leidet. Der letzte Eintrag vom 17. März:


 
Reaktionen: keine.
 
Christian Beck
Der gebürtige Erfurter war immer schon recht treffsicher. Vor allem seit er beim 1. FC Magdeburg spielt, hat er eine bewundernswerte Quote: 46 Tore in 67 Spielen. Im August 2014 schoss er den Regionalligisten gegen den FC Augsburg in die zweite Runde. Im Sommer 2012 sollte Beck eigentlich zu RB Leipzig wechseln, im Raum stand eine absurde Ablösesumme von 700.000 Euro. Der Wechsel scheiterte schließlich, weil RB sich von Peter Pacult trennte und der neue Sportdirektor Ralf Rangnick kein Interesse mehr hatte.
 
Michael Fuß
Die Legende schlechthin im Berliner Amateurfußball. Fuß schoss in seiner Karriere mehr als 300 Tore bei etwa 300 Spielen. Alleine für Türkiyemspor Berlin sollen es 66 Treffer in 34 Spielen gewesen sein. Für Tennis-Borussia sind es 109 Tore in 169 Spielen. Warum es nie zu einer Profikarriere reichte? Pech. So wollte ihn Felix Magath 1997 für den HSV verpflichten, Fuß hatte sogar schon einen Vertrag unterschrieben, aber Magath wurde eine Woche später gefeuert. Auch Energie Cottbus soll mal interessiert gewesen sein, doch der Wechsel scheiterte an einer zu hohen Ablöseforderung. So blieb er in Berlin. Aktuell spielt er wieder für seinen Herzensverein Tennis-Borussia in der Berlin-Liga (6. Liga) und ist laut Vereinssteckbrief als Lagerist tätig. Er ist zwar schon 37, doch das Toreschießen hat er nicht verlernt. Aktuell steht er bei 21 Toren in 26 Einsätzen.