Warum Ryan Giggs und Gary Neville einen Amateurklub gekauft haben

Zu gut, um wahr zu sein?

Vor drei Jahren übernahmen Gary Neville, Ryan Giggs und der Rest of »Class of 92« einen kleinen Amateurklub. Das könnte eine Geschichte fürs Herz ergeben - oder auch nicht.

Harry Mitchell

Gary lebt in ständiger Angst vor Gegenan­griffen. Wenn Salford City den Ball imMittelfeld verliert, spannt sich sein ganzer Körper unwillkürlich an. »Oh-oh«, murmelt er in böser Vorahnung. »Oh-oh.« Bekommt Salford einen Freistoß im Halbfeld, fürchtet er, dass die Flanke an der Mauer hängenbleibt und zu einem Konter führt. »Überspiel bitte den ersten Mann«, fleht er von der Tribüne aus den Spieler an, der den Freistoß ausführt. »Wir haben nur zwei Leute hinter dem Ball, also überspiel bitte den ersten Mann.«

Auf der Tribüne

Sein Kumpel Ryan ist da ganz an­ders. Er lehnt lässig an der Rückwand der kleinen, feinen Tribüne und verfolgt das Spiel der Vanarama National League North zwischen Salford City und Stockport County konzentriert, aber ruhig. Während Gary in einer Tour redet, kommen im Verlauf der ersten Halbzeit nur fünf Sätze über Ryans Lippen. Die ersten drei sind allesamt trockene Bemerkungen, die jeden Umstehenden zum Lachen bringen, darunter auch Ryans zwölfjährigen Sohn Zach.

Dann fliegt von rechts eine Flanke in den Strafraum des Gegners, direkt auf Salfords Mittelstürmer zu. Ryan richtet sich auf. »Volley!«, ruft er. »Volley!«, fordert auch Gary. Der Spieler versucht, den Ball anzunehmen. Das Leder verspringt. Chance vertan. Alle stöhnen. Zach fasst sich an den Kopf.

Normale Fans

»Warum nicht volley?«, fragt Ryan und begleitet diesen, seinen vierten Satz mit einem Kopfschütteln. Gary nickt grimmig. »Es war schwieriger, den Ball zu kontrollieren, als ihn volley zu nehmen«, sagt er. Dann lacht er plötzlich und dreht sich zu einem großen Mann mit dunklen Augen um. »Für dich wäre es natürlich nicht schwierig gewesen, Berba«, sagt Gary. »Du hättest den Ball angenommen und alle Verteidiger plus Torwart ausgespielt.« Ohne mit der Wimper zu zucken, schiebt Ryan Satz fünf hinterher: »Und dann das Tor verfehlt.«

Zum ersten Mal an diesem regnerischen Samstag in der nordwestlichen Ecke des Großraumes Manchester wird man daran erinnert, dass diese scheinbar normalen Fans eines scheinbar normalen Amateurklubs alles andere als gewöhnliche Typen sind. Gary heißt mit Nachnamen Neville. Ryan trug früher ein Trikot mit dem Schriftzug Giggs. Und ihr Freund mit den dunklen Augen ist der Bulgare Dimitar Berbatow – zu seiner Profizeit für Traumtore ebenso bekannt wie für vergebene Hundertprozentige. Er ignoriert den Scherz von Giggs und beginnt, Neville auszufragen. Was kostet so eine Tribüne? Wie viel Geld nimmt man an einem normalen Spieltag ein? Hat ein Verein wie Salford City Sponsoren? Was zahlen die? Und in welcher Liga sind wir hier eigentlich? »In der sechsten«, sagt Gary Neville. »Noch.«

Und dann erzählt er seinem ehemaligen Mannschaftskollegen bei Manchester United eine wahre Geschichte, die wie ein Märchen klingt und auch so anfängt.