Warum Karim Rekik für Hertha so wichtig ist

Karim essen Gegner auf

Noch fiel Karim Rekik der breiten Masse nicht als spektakulärer Verteidiger auf. Dementsprechend finden sich in den Best Of-Videos die gleichen drei Kopfballtore, vier sauberen Grätschen und drei elfmeterwürdigen Fouls, mit denen er davonkam. Aber er ist ein unangenehmer Gegenspieler. Einer der Sorte, gegen die man einfach nicht spielen möchte. Beidfüßig eingesprungene Flugrätschen, Ellenbogeneinsatz und die physische Präsenz eines 40-Tonners: Mit Rekik macht Herthas Abwehr wieder Angst.

Er ist keiner der Marke »Terrier«, eher ein Pitbull. Er ist kein Wadenbeißer, sondern frisst seine Gegner gleich ganz auf. Seine resolute Zweikampfführung schlägt sich in einer Quote von 61 Prozent nieder, bei 17 Fouls und drei gelben Karten. Und in seinem Spitznamen, den er in seiner niederländischen Heimat verliehen bekam: »Der Brecher«.

Passend zu seiner Spielweise sagt Rekik über sich selbst: »Ich sehe mich nie als Underdog.« Zurecht, möchte man antworten. Er erinnert an Typen wie Daniel van Buyten, seinen Landsmann Jaap Stam oder sein Vorbild Paolo Maldini. Bedingungslose Kämpfernaturen, ehrliche Arbeiter und kluge Verteidiger. »Er ist ein sehr intelligenter Fußballer«, sagt auch Pal Dardai über ihn. 84 Prozent Passquote in der Spieleröffnung bestätigen das.

»Karim ist der Beste.«

Hinten hält der Linksfuß mit Niklas Stark als Partner den Laden dicht (Hertha hat auf Platz 12 die sechstbeste Abwehr der Liga), vorne sorgt er bei den für Hertha so wichtigen Standards für Torgefahr, traf zwei Mal selbst und legte drei Mal auf. Seine 1,86 Meter sind nicht übertrieben groß, seine Kopfballtechnik ist dafür umso größer. Ebenfalls groß: Die riesige Freude nach seinem ersten Bundesligator gegen den HSV, inklusive freihändigen Bandensprungs und kollektiver Fan-Ekstase.

Herthas Gegentorstatistik wäre vermutlich noch besser, wäre Rekik nicht vom 17. bis zum 25. Spieltag verletzt ausgefallen. Nur, um dann gegen Schalke direkt durchzuspielen. So wie gewohnt: resolut im eigenen Spiel und intelligent als Abwehrchef.

Obwohl sein Vertreter Jordan Torunarigha seinen Job in der Zwischenzeit gut machte, ist Rekik unter Dardai gesetzt. Zu seinem Konkurrenten möchte er sich nicht äußern: »Ich rede nicht über andere Spieler, ich schaue nur auf mich«, erklärt Ehrenmann Rekik. Sein Trainer hingegen hat eine eindeutige Meinung: »Ich finde, Karim ist von den drei Innenverteidigern der beste.« Seit dem vorletzten Spieltag beweist er das auch wieder auf dem Platz. 

Sein ehemaliger Sangesbruder und PSV-Kollege Jeffrey Bruma steht übrigens mittlerweile in Wolfsburg unter Vertrag. Genau wie sein Vorgänger Brooks. Nach dem kräht bei der Hertha dank Rekiks Leistungen kein Hahn mehr. Anders als er selbst, damals, bei der Meisterfeier in Eindhoven.