Warum Iniestas Vertrag so besonders ist

Andrés als die anderen

Andres Iniesta hat in dieser Woche seinen Vertrag beim FC Barcelona verlängert - blanko auf Lebenszeit. Damit wird der Fußballer zur Konstanten in den turbulenten Zeiten Kataloniens. 

imago

Jedes Elternteil, das sich über die Zukunft des eigenen Nachwuchses Gedanken macht, dürfte erfreut sein über eine Nachricht wie diese: Ein Leben lang einen gesicherten Job. Einen konstanten Arbeitsalltag, ein regelmäßiges Einkommen und eine weitestgehend festgelegte Zukunft - gerade Eltern, deren Kinder in einem Land mit hoher Arbeitslosenquote leben, wie Spanien.

Andres Iniesta hat so einen Job gefunden. Vor über 20 Jahren. Und erst kürzlich hat er seinen Arbeitsvertrag beim FC Barcelona verlängert. Auf Lebenszeit.

In einer Linie mit Totti und Giggs

Darüber werden sich aller Voraussicht nach nicht bloß Iniestas Eltern freuen. Tausende Anhänger des FC Barcelona freuen sich mit. Denn es ist nicht irgendjemand, der da seinen Namen in das letzte Viertel eines bedruckten, weißen Papieres geschrieben hat. Es ist Iniesta – Fußballgott. Für die Fans des FC Barcelona ist er nicht zuletzt besonders, weil er 639 Spiele für den Verein gespielt und mit ihm 30 Titel gewonnen hat. Für alle Fans des Fußballs, weil er genial kickt.

Natürlich ist Iniesta nicht der erste Fußballer, der zum Karriereende die Arbeitgeber an einem Finger abzählen kann. Wenn die Entscheidung zwischen Wechsel und Verbleib dem Spieler obliegt, dann können Karrieren entstehen wie die von Francesco Totti oder Ryan Giggs. Letzterer verbrachte 23 Jahre bei Manchester United. Ersterer hielt dem AS Rom während seiner 24–jährigen Karriere die Treue. So wurde Totti zum König von Rom und zum Grund dafür, dass Jorge Manuel Bergoglio nach dessen Wahl zum Papst von AS Rom-Anhängern lediglich zum Francesco secondo (dem zweiten Francesco) ernannt wurde.

Nicht Xavis Weg

Doch sogar auf dieser Liste mit Namen wie Giggs oder Totti sticht Iniesta noch hervor. Grund dafür ist der Zeitpunkt, den Iniesta für diese Entscheidung gewählt hat. Nicht selten lockt Spieler im Karrierestadium eines Iniestas das große Geld aus den wohlhabenden Ecken des Erdballs. Auch der FC Barcelona musste in jüngerer Vergangenheit die Erfahrung machen, verdiente Spieler im Spätherbst deren Karriere abzugeben. Xavi entschied sich nach 20 Jahren Barcelona zu verlassen und sich dem katarischen Rekordmeister Al-Sadd anzuschließen.