Warum Hoffenheim die Bayern besiegte

Die Liga wittert Morgenluft

Bayern München verliert ein Bundesliga-Spiel. Hört, hört. Hat Julian Nagelsmann den Serienmeister erneut ausgetrickst? Oder haben die Bayern größere Probleme? Hier kommen gleich 5 Antworten.

imago

Das erste Gesetz der Bundesliga lautet: Die Bayern gewinnen immer. Egal ob bei Sonne oder Schnee, egal ob sie gut oder schlecht spielen, egal ob es in der 90. Minute 3:0 oder 0:1 steht. Irgendwie holen sie immer die Punkte. Gerade einmal zwölf Bundesliga-Spiele verloren die Bayern in den vergangenen fünf Jahren; fünf dieser Niederlagen handelten sie sich erst ein, nachdem sie bereits den Meistertitel sicher hatten. Jede Bayern-Niederlage ist damit auch ein Ereignis. 

Julian Nagelsmann weiß, wie man die Bayern schlägt. Bereits zum zweiten Mal in diesen Jahr triumphieren seine Hoffenheimer gegen die eigentlich unschlagbaren Bayern. Ist der junge Trainerfuchs Carlo Ancelottis persönliche Schwachstelle? Oder liegen tiefere Gründe hinter der Tatsache, dass die Bayern bereits am dritten Spieltag ihre erste Saison-Niederlage einstecken müssen? Fünf Thesen zum Spitzenspiel Hoffenheim gegen Bayern.

1. So schlecht waren die Bayern gar nicht

Eine 0:2-Niederlage in Hoffenheim – das klingt zunächst nach keinem guten Bayern-Spiel. Aber zumindest in den ersten dreißig Minuten zeigten sie eine starke Leistung, vielleicht sogar eine der stärksten Leistungen unter Carlo Ancelotti.

Grund dafür war in erster Linie das Spiel gegen den Ball. Die Bayern setzten nach Ballverlusten mit hoher Intensität nach, pressten Hoffenheims Dreierkette mit drei Mann. Auch das Mittelfeld und Rechtsverteidiger Joshua Kimmich schoben aggressiv nach vorne. Sechs Mann störten somit in der gegnerischen Hälfte, dabei teilten sie sich die Räume gut auf. Hoffenheim kam praktisch gar nicht nach vorne. Den Bayern wiederum gelangen zahlreiche Durchbrüche über die linke Seite, wo Außenverteidiger Rafinha immer wieder freistand. Unterirdisch agierten die Bayern also keineswegs.

2. So gut waren die Hoffenheimer gar nicht

Zu einem Fußballspiel gehören zwei Teams. Hier gilt die alte Weisheit: Sind sie zu stark, bist du zu schwach. Nagelsmanns ursprüngliche Idee, sein Team in einem 5-4-1 auf das Feld zu schicken, ging nicht auf. Die Außenstürmer agierten zu zentral, sodass die Münchener Außenverteidiger freistanden. Hoffenheims Doppelsechs wiederum war im Zentrum in Unterzahl gegen Bayerns Dreier-Mittelfeld im 4-3-3.

Als Nagelsmann nach zehn Minuten auf ein 5-3-2 umstellte, kamen seine Hoffenheimer besser ins Spiel. Mit drei zentralen Mittelfeldspielern konnten sie Bayerns Dreier-Mittelfeld besser attackieren. Allerdings zeigten sie im Spiel nach vorne sehr wenige Ansätze. Ohne die zu den Bayern gewechselten Niklas Süle und Sebastian Rudy und ohne den verletzten Kevin Vogt fehlte den Hoffenheimern die Passgenauigkeit, die für sie in der vergangenen Saison noch charakteristisch war.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!