Warum ein Ostberliner in der nordirischen Kurve steht

Zwischen Sozialismus und Rowdytum

Ein paar Prügeleien gab es auch, aber noch nicht die Gewaltexzesse der Wendejahre. Die erlebte Rolf Walter sowieso nicht mehr mit, nachdem er 1984 wegen »Störung des sozialistischen Zusammenlebens und Rowdytums« für sechs Monate in Haft ging. »Das reichte mir, anschließend wollte ich meine Kritik etwas ernsthafter loswerden.«

Ab und zu beim BFC 

Walter schloss sich der Ostberliner Dissidentenszene um Bärbel Bohley an. Nach der Wende gehörte er sogar mal zum Bundesvorstand des Neuen Forums, in dem sich die DDR-Bürgerbewegung sammelte. Er gründete die kurzlebige Wochenzeitung »Die Andere« mit und eine Fotoagentur. »Ich habe ein ziemlich buntes Leben geführt.« Nur für Fußball war darin kein Platz mehr. Ab und zu schaute er mal beim BFC vorbei, aber die innere Verbindung war weg.

Seit zehn Jahren ist das anders, inzwischen fährt Rolf Walter zu fast jedem Auswärtsspiel der Nordiren. Denn das ist eine weitere Seltsamkeit: In Belfast war er in diesem September zum ersten Mal bei einem Spiel der Nordiren. »Auswärts ist die Party besser, da feiern sie nicht nur bis zum Umfallen, sondern darüber hinaus«, findet Walter, und die Reisen dahin machen auch Spaß. Auf die Färöer war er 36 Stunden mit der Fähre unterwegs und nach Baku 72 Stunden von Moskau mit dem Zug. Wenn er dann mal wieder gefragt wird, warum er als Deutscher Nordirland-Fan ist, heißt seine Standardantwort: »Why not!«

»East Berlin«

Ja, warum eigentlich nicht? Wenn Deutschland am 5. Oktober in Belfast spielt, wird Rolf Walter dabei sein. Auf der anderen Seite, in den anderen Farben, mit der Fahne, auf der »East Berlin« steht. Mit der DDR-Nationalmannschaft hatte er es aus gut nachvollziehbaren Gründen nicht so, und mit dem gesamtdeutschen Team hat es auch nicht richtig geklappt. Seine Weste von den Black Eagles ist übrigens im Archiv der Robert-Havemann-Gesellschaft gelandet, das Dokumente der DDR-Opposition sammelt. Und so gesehen wäre das vielleicht auch für die Nordirland-Flagge gar nicht der falsche Ort.