Warum Dortmund gegen Bayern kein »Clásico« ist

Young firm

Schon wieder das Gerede vom »deutschen Clásico«. Unserem Autor wird darüber ganz übel. Und dafür hat er gute Gründe.

imago



Wenn ich noch einmal das Wort »Clásico« höre, muss ich kotzen. Und das gilt auch für Varianten wie »der Klassiker«, »Bundesliga-Klassiker« oder »German Clasico«. Seit Wochen werden einem diese Begriff auf allen Fernsehsendern um die Ohren geprügelt, nur weil am Samstagabend Borussia Dortmund gegen Bayern München spielt. Was das eine mit dem anderen zu tun hat? Keine Ahnung. Fragt nach bei Sky und Konsorten.

Natürlich gibt es Klassiker im deutschen Fußball. Nürnberg gegen Fürth. Bayern gegen 1860. Natürlich auch Dortmund gegen Schalke, wenngleich das vor dem Krieg keine große Nummer und bis weit in die 1960er hinein kein Spiel der Emotionen war. 

Das erste Pflichtspiel gegeneinander erst 1965

Obwohl die höchste deutsche Spielklasse vergleichsweise jung ist, gibt es sogar einen richtigen, echten, unstrittigen Bundesliga-Klassiker, nämlich Bayern gegen Gladbach. Und wahrscheinlich gibt es sogar noch einen zweiten aussichtsreichen Kandidaten auf diesen Titel, jedenfalls für Fans, die schon ganz legal rauchen dürfen: Bremen gegen Bayern, fast 20 Jahre lang meistens ein Spitzenspiel, dazu noch umflort von der Gut-gegen-Böse-Aura.  

Aber Dortmund gegen Bayern? Das soll auf einmal das deutsche Celtic-gegen-Rangers, Real-gegen-Barcelona, River-Plate-gegen-Boca-Juniors oder Ajax-gegen-Feyenoord sein? Wenn es so wäre, dann müsste ich zumindest schon mal davon gehört haben. Schließlich komme ich aus Dortmund und habe mein erstes BVB-FCB-Spiel an dem Tag gesehen, als Eike Immel sein Debüt gab. (Nur damit man mal so eine Idee davon kriegt, wie lange das her ist.)    

Wir reden hier über zwei Vereine, die im Oktober 1965 zum ersten Mal überhaupt ein Pflichtspiel gegeneinander bestritten haben. Zu diesem Zeitpunkt hatten Celtic und Rangers schon 171-mal um Punkte oder Pokale gestritten, Real und Barcelona 95-mal, River Plate und Boca Juniors 70-mal, Ajax und Feyenoord 64-mal.