Warum diese Equipment-Trainingsvideos einfach nur nerven

AMAZING! INSANE!

Was am modernen Fußball nervt, Teil 2732: Diese verkackten Pseudo-Trainingsvideos, in denen irgendwelche Youtuber zu Technomucke um ein paar Hütchen laufen. Eine Galerie des Hasses.

Youtube/MoAliFC

Für alles gibt es heutzutage Tutorials. Klassiker sind Schmink-Tipps für das perfekte Make-Up. Doch was »BibisBeautysPalace« & Co. nicht bieten können, ist die Antwort darauf, wie der perfekte Freistoß funktioniert. Oder schnelle Dribblings. Oder komplexe Passübungen. Oder wie man mit ein paar Tricks ein paar Klicks generiert.


Die Welt der Trainingsvideos ist eine aus Plastik. »Rebounder«, die den Pass zurückspielen, eine elastische Torwand oder Flanken-Kanonen. Dazu Kameraaufnahmen aus verschiedenen Winkeln, am besten aus dem Weltall geschossen. Hier und da eine Slomo. Darunter wird ein poppiger Elektro oder HipHop-Beat gepackt. Fertig ist der Youtube-Hit. Kurzum: Was zur Hölle? 

 

Gut, wenn sich zwei Pappnasen »Soccer Assassins« nennen, weiß man ja eigentlich schon, was die Stunde geschlagen hat. Besondere Highlights dieses Videos? Zum einen jonglieren die zwei »Assassins« mit dem Ball hin und her - während sie auf Stühlen sitzen. Das ganze wird dazu von GoPro- und Drohnen-Aufnahmen abgerundet. Amazing! Kleine Regelfrage: Wenn man seinen Gegner von hinten umgrätscht, dieser dabei aber auf einem Stuhl sitzt, gibt es dann trotzdem Rot?

Clip Nummer zwei setzt zwar ebenfalls auf schnelle Beats, ansonsten liegt der Fokus jedoch woanders. Spieler aus professionellen Teams, unter anderem des Haoah FC, immerhin zweite australische Liga, zeigen ihre Skills. Zwar meist ohne Gegenspieler, dafür aber mit Hütchen, Stangen und ganz viel Plastik. 

Also hier fehlen uns wirklich die Worte. Dass die beiden Jungs sogar mit Sauerstoffmasken auf dem Gesicht den Ball um ein Hütchen führen können – das ist schon ganz großer Sport! Das hebt das sinnlos in kleine, gelbe Vierecke trippeln auf Extremsport-Niveau.