Warum die Eröffnung des Tottenham-Stadion erneut verschoben wird

Was die Arbeiter machen, wenn ihnen langweilig wird

»Es gibt einfach keine Kommunikation«, sagte ein Insider den »Construction News«. »Alle eilen zu ihren Jobs; Egal, ob und was die anderen tun.« Weitere Probleme: Teilweise hätten die Arbeiter über keinerlei Werkzeug verfügt, um auf der Baustelle zu arbeiten, an anderen Einsatzstellen hätte Baumaterial gefehlt und ein Großteil der bis zu 4.000 Mitarbeiter hätten deshalb rund um das Stadion nutzlos herumgestanden. Und was machen Menschen, wenn ihnen viel zu lange viel zu oft langweilig wird? Natürlich: Sie trinken Bier. Sehr viel Bier.

Stunden schinden

Wie Quellen berichten, soll ein Großteil der Arbeiter mit üblen Alkoholfahnen zur Arbeit gekommen sein. Nur um den Kater mit kräftigen Zügen Kokain zu verjagen. »Ich habe schon lange nicht mehr an so einem Ort gearbeitet«, berichtet ein Insider, »Es gibt Leute, die haben schon im Morgengrauen die ersten Dosen getrunken und anschließend Koks auf den Toiletten geschnupft.« Das Unternehmen »Mace«, das die Rolle eines machtlosen Oberaufsehers auf der Baustelle eingenommen hatte, setzte deshalb Drogentests auf der Baustelle ein.

Unter dem Report der »Construction News« hatte sich zudem ein anonymer Leser in den Kommentarspalten gemeldet, der sich als Senior Project Quality Control Manager der Baustelle ausgab, die er bereits nach sechs Wochen fluchtartig verlassen habe. Er schrieb, im Stadion würden Brandschutzverordnungen geflissentlich ignoriert. Die Firmen würden ungelernte Kräfte zur Baustelle schicken, um mehr Arbeitsstunden abrechnen zu können (ein System, das nebenbei auch beim BER hervorragend funktionierte). Und zu guter Letzt hätten Leiharbeitsfirmen rumänische Postboten als Bauarbeiter verkleidet und dort arbeiten lassen.

Wann folgt die Eröffnung?

Tottenham Hotspur und Oberaufseher Mace wiesen alle Anschuldigungen zurück. Sie glauben weiterhin, dass das Stadion zeitnah eröffnet werden könnte. Das war vor einem halben Jahr. »Construction News« prognostizierte indes, dass die New White Hart Lane nicht vor Januar 2019 fertiggestellt würde und zitierten andere Experten, die behaupten, dass Tottenham bis zum Saisonende in Wembley spielen müsse - mindestens. Der Verein behauptet, dass alle Sicherheitsmängel mittlerweile behoben worden seien. Allein die Zeit für notwendige Tests würde nicht mehr ausreichen, weshalb Dortmund nun also in Wembley gegen Tottenham spielen wird. 

Übrigens: Das letzte Mal, dass der BVB ein Spiel im englischen Nationalstadion verlor, war nicht im Mai 2013. Schon 2017, als Dortmund mit 1:3 gegen Tottenham verlor, wurde das Match in Wembley ausgetragen. Der Verein war gerade wegen Bauarbeiten eingezogen - eine kurze Übergangslösung, wie die Verantwortlichen es vor zwei Jahren noch nannten.