Warum der Videobeweis nicht konsequent ist

Auch Stieler kamen Zweifel

Falls der Impuls aber von Zwayer ausging, dann stand es ihm in dieser Situation nicht zu, sich zu Wort zu melden. Schließlich darf er das laut DFL-Anweisung nur, wenn »ein offensichtlicher Fehler des Schiedsrichters auf dem Platz vorliegt«. Und wie offensichtlich kann der Fehler sein, wenn der Video-Assistent fast eine ganze Minute braucht, um sich zu entscheiden – und sich dann nicht entscheidet, sondern den Mann auf dem Rasen in die Review Area schickt?

Zumal Stieler nun unter allergrößtem Druck stand. Wie wahrscheinlich war es, dass er nach dem für alle Beteiligten überraschenden Pfiff, der Kommunikation mit einem Video-Assistenten, der sich nur melden darf, wenn es um einen Platzverweis geht, und dem Betrachten der Bilder schließlich sagen würde »Hm, enge Kiste, ist wohl nur Gelb«?

»Bodenlose Frechheit«       

Kommen wir also zur Entscheidung selbst. Sky-Experte Dietmar Hamann bezeichnete es schon in der Halbzeitpause als »bodenlose Frechheit«, Söyüncü die Rote Karte zu zeigen, weil weit und breit keine »offensichtliche Torchance« zu erkennen war, da der Stürmer sich nicht mal in Ballbesitz befand und vielleicht auch nicht gekommen wäre. 

Beim selben Sender kamen Stieler später auch Gewissensbisse: »Wenn ich es mir noch mal mit Abstand und Ruhe angucke, überwiegen vielleicht auch die Zweifel.«

Gehört der Videobeweis wieder abgeschafft?

Was lernen wir nun daraus? Dass der Videobeweis wieder abgeschafft gehört? Oder vielleicht nur, dass seine gegenwärtige Handhabung der Ordnungswidrigkeit nahe kommt, die früher »grober Unfug« hieß und heute »Belästigung der Allgemeinheit«?

Ich bin jedenfalls noch immer ein Befürworter des Videobeweises, allerdings nicht mehr ganz so entschieden. Was ich mir 2005 vorgestellt hatte, war jemand, der seinen Kollegen auf dem Rasen vor groben, eindeutigen Fehlern bewahrt.

Es braucht Konsequenz 

Dazu braucht es eigentlich nur zwei Dinge. Erstens einen konsequenten Video-Assistenten, der die Selbstdisziplin hat, nur im absoluten Notfall und dann rasch einzugreifen. Und zweitens Konsequenz beim Video-Assistenten. 

Er muss ein Videoschiedsrichter sein, der auch entscheidet. Der sagt: »Herr Hoyzer, nehmen Sie den Elfmeter zurück.« Oder von mir aus auch: »Tobias, stell den Typen runter und fertig.« 

Noch bin ich hoffnungsvoll, dass wir Ersteres eines Tages kriegen. Letzteres allerdings scheint unwahrscheinlich, da der DFB den sogenannten Oberschiedsrichter ablehnt. So wird wohl weiter gemurkst.