Warum der FC Arsenal die Europa League gewinnen muss

Weng nicht jetzt, wann dann?

Der FC Arsenal droht zur Lachnummer zu werden. Ein Triumph in der Europa League könnte das aus zweierlei Gründen verhindern. 

imago

Am zwölften Spieltag war die Welt im Emirates Stadium noch in Ordnung. Der FC Arsenal hatte sich gerade im Hauptstadtderby mit 2:0 gegen die Tottenham Hotspur durchgesetzt. Tabellenrang Sechs, vier Punkte Abstand auf Platz zwei. Alles noch drin. Fünf Tage später, am 23. November 2017, reisten die Londoner zum Rückspiel in der Europa-League-Gruppenphase nach Köln. Endstand: 1:0 für die Geißböcke.

Für die Mannschaft von Arsene Wenger liefen damals große Namen wie Ainsley Maitland-Niles, Rob Holding und Edward Nketiah im Rhein-Energie-Stadion auf. Ohne Einsatz auf der Bank: Matt Macey, Joe Willock, Chuba Akpom und Ben Sheaf. Volle Kapelle klingt anders.

Sieben Spiele – 13 Punkte

Vier Monate später sind die Gunners immer noch Sechster, doch der Abstand zu den Champions-League-Plätzen beträgt satte 13 Punkte. Dass Wenger & Co. die noch aufholen ist rechnerisch möglich. Mehr allerdings nicht.

Plötzlich muss Arsenal die Aufgabe Europa League ernst nehmen. Denn ohne Champions-League-Qualifikation könnte für Wenger, wenn er denn noch im Amt ist, ein bitterer Transfersommer bevorstehen. Es wäre nicht der Erste: 2013 Luis Suarez, 2017 Thomas Lemar. Der Ruf aus London lockt nicht mehr. Wenigstens nicht die ganz Großen.

Vom Finalisten zur Lachnummer

Lange Zeit gehörte die Königsklasse zum Selbstverständnis des FC Arsenal. 20 Jahre in Folge führte Arsene Wenger sein Team in die Top Vier. Das ist so beeindruckend wie es sich liest, kaschiert allerdings einen schleichenden Verfall, der an Spielern, Fans und Trainer gleichermaßen zehrt. Anhänger schreien auf YouTube ihren Frust ins Mikrofon. Die technisch hochveranlagte Mannschaft bleibt in großen Spielen chronisch blass. Wenger für viele nur noch ein Running Gag, der zuverlässig neues Material liefert.

Der Finalist von 2006, inzwischen sieben Mal hintereinander im Achtelfinale ausgeschieden, ist zu einer Lachnummer verkommen, die in der Runde der letzten 16 zuletzt gegen den FC Bayern ein unwürdiges Katz-und-Maus-Spiel über sich ergehen lassen musste. 10:2 Tore nach Hin- und Rückspiel. Totale Demütigung.