Warum der #claudianeumann-Shitstorm so peinlich ist

#Idioten

Mit Claudia Neumann kommentiert erstmals eine Frau ein Champions-League-Spiel. Was folgt, ist ein Shitstorm mit Ansage. Der einfach nur peinlich ist.

imago

Wenn ein Kommentar mit »Ich bin ja nicht frauenfeindlich, aber…« beginnt, weiß man ja schon, was gleich kommt: Ein sexistischer Kommentar allererster Güte nämlich. Zumal dann, wenn der Kommentar im Wilden Westen des Internets abgesondert wird, wo der Niveau-Limbo ja sowieso schon längst zum Volkssport geworden ist.  

Nun also ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann, die – mal wieder – in einen Shitstorm mit Ansage geriet. Denn anscheinend genügt es dem deutschen Fußball-Konsumenten, dass sich eine Frau in die Heiligen Hallen des Fußballsports vorwagt und ein Spiel kommentiert. Mein Gott, ey. Ich bin ja keiner, der Menschen im Internet generell für Arschlöcher hält, aber…

Glückwunsch zum Y-Chromosom

Aber was nach dem Spiel Real gegen PSG schon wieder abging, ist einfach nur beschämend. Claudia Neumann kommentierte das Spiel, man möchte sagen: stinknormal. Hier und da eine Phrase oder Floskel, die vielleicht vermeidbar gewesen wäre, was möglicherweise aber gar nicht so einfach ist, wenn man 90 Minuten lang ein Fußballspiel zu beschreiben hat. Ansonsten solides Handwerk. Solider noch, als man es von dem ein oder anderen Kollegen gewohnt ist, dem die Gnade eines Y-Chromosoms zuteil wurde. Glückwunsch übrigens dazu. 

Und der Mob im Netz? »Ein Topspiel wird von f****** #claudianeumann kommentiert. Wtf.« »Claudia Neumann in die Kommentatorenkabine. Da schau ich mir doch lieber den verpixelten UK-Stream an als den Scheiß.« Oder auch: »Emanzipation hat andere Bereiche in dem es ausgeführt werden kann.« Ich bin ja nicht legasthenikerfeindlich, aber gerade letzterer Kollege sollte sich nachts vielleicht mal einen Duden unters Kopfkissen legen, bevor er seine Scheißmeinung zu Fragen ins Netz trötet, die ganz offensichtlich schon orthografisch zu hoch für ihn sind.

Vielleicht seid ihr dann einfach nur Sexisten

Den selben Schwachsinn gab es schon bei Neumanns EM-Premiere 2016, ebenso beim Confed-Cup 2017, und mal im Ernst, Männer: Wenn euch die Präsenz einer Frau beim Fußball so sehr stört, dass ihr im Netz eure Kinderstube vergesst, dann liegt das Problem vielleicht gar nicht bei Claudia Neumann, ihrem angeblich fehlenden Fachwissen oder ihrer ungewohnten Stimme. Vielleicht seid ihr dann einfach nur Sexisten, auch wenn ihr noch so oft Sätze einleitet mit: »Ich bin ja nicht frauenfeindlich, aber…« 

Es ist einfach nur zu wünschen, dass dieser Müll aufhört. Ich bin ja kein Optimist, aber vielleicht sind wir als Spezies ja irgendwann so weit, dass das Geschlecht einfach keine Rolle mehr spielt, egal ob in Gehaltsverhandlungen, im Haushalt oder bei der Frage, wer verdammt noch mal ein Fußballspiel kommentiert. Das – um mal im Duktus zu bleiben – wird man ja wohl noch sagen dürfen.