Warum das Spiel gegen Frankreich richtungsweisend sein könnte

Endlich ein Gegner!

Letzter Test vor dem WM-Jahr: Die Nationalmannschaft misst sich mit den Franzosen, mit denen sie sich oft schwer getan hat. Ist Frankreich mittlerweile besser als Deutschland?

imago

Es ist nun wirklich nicht so, dass der Fußballfreund in Köln sich in den vergangenen Monaten an berauschendem Fußball überfressen hätte. Der erste Verein am Platze, der FC, belegt in der Bundesliga den letzten Tabellenplatz. Und trotzdem schafft es der Weltmeister nicht, mit seinem Gastspiel in Köln die Massen zu mobilisieren. 

Knapp 35 000 Karten sind für das finale Länderspiel des Jahres gegen Frankreich an diesem Dienstag verkauft. Tausende Plätze werden leer bleiben, was in der Arena höchst selten vorkommt. »Wenn ich in Köln wohnen würde, würde ich es mir auf jeden Fall anschauen«, sagt Matthias Ginter, der Innenverteidiger der Nationalmannschaft. Und auch Bundestrainer Joachim Löw hat am Tag vor der Begegnung noch ein paar werbende Worte gesprochen: »Man kann davon ausgehen: Es wird ein interessantes Spiel.«

»Die Mannschaft ist sehr gespickt mit Supertalenten«

Hundertprozentig sicher sein kann man sich bei Testspielen natürlich nie. Aber unstrittig ist, dass es sich bei Deutschland gegen Frankreich um ein Topspiel handelt. Der Weltmeister gegen den EM-Finalisten, der Weltranglistenerste gegen den Siebten. Wobei Rang sieben die tatsächliche Stärke der Franzosen wohl nur bedingt widerspiegelt. »Die Mannschaft ist sehr stark, gespickt mit vielen Supertalenten«, sagt Julian Draxler, der in Paris unter Vertrag steht. »Sie werden auch bei der WM eine große Rolle spielen.«

Im Juli vor einem Jahr sind sich Deutsche und Franzosen zuletzt auf dem Fußballplatz begegnet. Es war das Halbfinale der Europameisterschaft in Marseille - und endete mit einem 2:0 der Gastgeber. »Es ist nicht unbedingt eine Revanche. Man kann es nicht mehr zurückholen«, sagt Bundestrainer Löw. Aber das Wiedersehen in Köln ist eine echte Herausforderung für seine Mannschaft. »Letztlich sind das Spiele, in denen wir uns selbst testen müssen«, sagt Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan. »Frankreich hat auch eine enorme Qualität. Dieses Spiel wird uns wieder aufweisen, woran wir arbeiten müssen.«

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!