Warum das Pokalfinale für den Berliner SC heute so wichtig ist

»Fußball ist mein Leben«

»Aber Fußball ist mein Leben«, so Camara im Juli 2017 zur Berliner Zeitung. »Wenn ich nach Hause komme, schalte ich den Fernseher an und schaue Fußball. Das ist dann der erste Streitpunkt mit meiner Freundin. Wenn ich Freunde treffe, reden wir über Fußball.« Außerdem war Camara – gerade in dieser Spielklasse – ein fantastischer Stürmer.

In der ersten Saison nach dem Comeback traf er 13-mal. Und half tatkräftig dabei mit, Croatia bis ins Pokalhalbfinale zu hieven. Dort war dann gegen den späteren Sieger BFC Dynamo Schluss. Und wieder war der Traum vom Landespokalfinale im Berliner Jahn-Sportpark für Camara geplatzt.



Im Sommer 2017 wechselte er dann innerhalb der Liga zum BSC. Und erzielte bis zu seinem Tod 14 Tore. In nur 19 Spielen. Auch im Berliner Pokal traf er dreimal in drei Spielen. Den Siegtreffer im Achtelfinale, erzielt in der 92. Minute, bereitete er vor. Dann kam der März und Damatang Camara brach im Training zusammen. Über die Stunden danach gibt es noch heute Unklarheiten.

Kurz darauf war Camara tot



Fakt ist: Ersthelfer erreichten den Trainingsplatz neun Minuten nach Camaras Zusammenbruch, wiederum sechs Minuten später kam der Notarzt. Zunächst fuhr der Rettungswagen mit Camara in eine nahegelegene Klinik, doch dort blieb der 24-Jährige nicht. Später berichteten verschiedene Medien, der junge Mann sei aus Mangel an Kapazitäten weiterverlegt worden. Von Seiten der Klinik wird jedoch betont, Camaras »Weitertransport lagen ausschließlich medizinische Erfordernisse und keine Kapazitätsengpässe zugrunde.«

So oder so erreichte der Wagen mit Camara erst um 20:32 Uhr, also fast 90 Minuten nach dem Zusammenbruch, sein Ziel, das Virchow-Klinikum im Wedding. Kurz darauf war Camara tot.



Die Berliner Fußballszene reagierte mit großer Anteilnahme – und organisierte schon kurz darauf Hilfsaktionen für Camaras Familie. Denn der Berliner hinterlässt seine Lebensgefährtin und ihren gemeinsamen, erst zwei Jahre alten Sohn. Schon am Tag nach dem Tod des Fußballers ging eine Spendenaktion online, initiiert von Tasmania Berlin.

»Er war wie ein Sohn«

Bis zum heutigen Tag kamen so über 13.000 Euro zusammen, unter anderem BVB-Profi Maximilian Philipp, der wie Camara einst in der Jugend bei TeBe kickte, spendete. Und auch seine Mannschaftskollegen vom BSC wollen helfen. Gemeinsam mit anderen Berliner Fußballern soll ein Benefiz-Spiel für Camara stattfinden. »Ich habe den liebsten Spieler verloren, den ich in 32 Jahren als Trainer hatte. Er war wie ein Sohn. Er hatte immer ein Lächeln auf den Lippen«, sagte sein Trainer Sandhove im März.

So ähnlich sehen es auch die alten Mannschaftskollegen. Beim Pokalhalbfinale gegen Mahlsdorf liefen sie geschlossen mit T-Shirts auf, auf denen »Für Dami« stand. Dazu, auf der Rückseite, Camaras Rückennummer, die 9. Mit einem Siegtor kurz vor Ende der Verlängerung erreichten sie das Landespokalfinale gegen Dynamo. Das Spiel, das der Stürmer so gerne einmal selbst gespielt hätte.