Warum Christian Hochstätter in Bochum scheiterte

Drei Trainer, drei Entlassungen, drei gestörte Verhältnisse

Doch mit der Saison 2016/2017 kam der Bruch. Erstmals agierte Hochstätter auf dem Transfermarkt unglücklich. Mit dem Abgang von Simon Terrodde ging auch die Torgefahr. Die Neuzugänge um Alexander Merkel und Nils Quaschner waren mit der Aufgabe, die entstandene Lücke zu schließen, überfordert. Statt sich mit Hannover 96 und dem VfB Stuttgart um den Aufstieg zu streiten, landete der VfL wieder im Mittelfeld. Und Hochstätter hatte hieran seinen Anteil: Im November 2016 wurde das Interesse des Hamburger SV an ihm öffentlich.

Der wankende Bundesliga-Dino wollte den ehemaligen Nationalspieler als Sportdirektor verpflichten. Es entwickelte sich eine medial ausgetragene Feilscherei wie auf dem Hamburger Fischmarkt. Der VfL wusste um den Wert seines Chefinstrukteurs und forderte drei Millionen Euro, der HSV war nicht bereit, so viel Geld in die Hand zu nehmen. »An eine Größenordnung, die Bochum sich vorstellt, ist nicht zu denken«, äußerte sich Dietmar Beiersdorfer klar und deutlich. Der Deal platzte und Hochstätter musste sich von den Fans die Frage gefallen lassen, ob er wirklich noch mit vollem Herzen beim VfL war. Sein Ansehen in Bochum bekam die ersten kleinen Risse.

»Es bleibt ein fader Beigeschmack«

Diese wurden bis zur vergangenen Woche nicht gekittet. Nein, sie wurden größer und größer. Nach Rang neun wurde Verbeek entlassen. Nicht jedoch am Ende der Saison, sondern zwei Wochen vor Start der Spielzeit 2017/2018. Erneut waren atmosphärische Störungen der Grund. Denn die fachlichen Qualitäten waren auch laut Hochstätter weiterhin »unbestritten«. Eine zumindest diskussionswürdige Entscheidung. Klar ist lediglich: Dem neuen Coach Ismail Atalan, welcher sich zuvor seine Sporen bei den Sportfreunden Lotte verdient hatte, blieb nur wenig Zeit Mannschaft und Umfeld kennenzulernen. Und kaum hatte er dies getan, war er auch schon wieder weg. Lediglich 91 Tage nach seiner Einstellung musste er bereits wieder Adieu sagen. Seine Aussage danach hätten ebenso Neururer und Verbeek treffen können: »Es bleibt ein fader Beigeschmack«. Drei Trainer, drei Entlassungen, drei gestörte persönliche Verhältnisse.

Nicht nur die Entlassung sorgte für Schlagzeilen. Gleichzeitig suspendierte Hochstätter Kapitän Felix Bastians für 14 Tage. Hintergrund war, dass er vor dem Spiel gegen Nürnberg Nudeln mit Butter zum Essen bekam. Das Problem: Bastians ist bekanntermaßen laktoseintolerant. Er verpasste das Spiel. Seine Reaktion soll hart gewesen sein. Angeblich fielen die Worte »Brot kann schimmeln, ihr könnt nichts«.

Der mittlerweile angezählte Sportvorstand war dringend auf eine richtige Entscheidung angewiesen und wählte Jens Rasiejewski als neuen Trainer, einen seiner Vertrauten im Klub. Zunächst schien dies auch den gewünschten Effekt zu bringen. Nur eines der ersten acht Ligaspiele unter Rasiejewski ging verloren. Doch dann hagelte es vier Niederlagen in Folge und der VfL stürzte wieder tief in den Abstiegskampf.

»Dann ist dieser Verein nicht handlungsfähig«

Die Stimmung kippte komplett. Bei einigen Fans war Hochstätter zu einem roten Tuch geworden. Gerrit Starcewski, ein in Bochum bekannter Anhänger des VfL und bekennender Gegner des Vorstandes sagte Anfang Januar »Die Außendarstellung unseres Klubs ist katastrophal. So einen Weg wollen wir nicht mehr weiter mitgehen«.

Als Hochstätter sich später auf einem Fan-Talk auch noch zu der Äußerung »Wenn ich morgen sage, ich bleibe zu Hause, dann ist dieser Verein nicht handlungsfähig« hinreißen ließ und zugab, dass er den Kader »nicht für die 3. Liga, sondern für die 1. Liga«, geplant habe, sah sich der Verein gezwungen zu handeln. Der immer mehr zur One-Man-Show verkommenen Amtszeit des 54-jährigen wurde ein Ende gesetzt, um alle Kräfte auf das Spiel gegen Darmstadt zu bündeln.

Gleich fünf (Ex-)Spielern gefiel dies in den sozialen Netzwerken. Unter anderem dabei: Felix Bastians, der mittlerweile nach China geflüchtet ist und mitten im Wechseltheater um seine Person verriet: »Es wurde der Mannschaft mehrfach gesagt, dass jeder, der Christian Hochstätters Weg nicht mitgehen möchte, hochkommen soll, um seinen Vertrag aufzulösen. Das habe ich getan«. Nicht nur er. Auch der VfL Bochum.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!