War Kaiserslautern 2008 insolvent?

Zwei Millionen Euro für die Nachwuchsförderung – nicht mehr da.

Was bleibt hängen? RTL, SWR, Kicker, Rheinpfalz, dpa, FAZ und viele weitere Medien haben das Thema aufgegriffen. FCK-Verantwortliche aus der aktuellen Vereinsführung (seit 2016) sowie die davor (2008 bis 2016) und jene noch weiter davor (2002 bis 2008) haben die Vorwürfe zurückgewiesen. Auch die Deutsche Fußball-Liga und Kickers Offenbach haben Stellungnahmen abgegeben. Und die Lautrer Fans in den Foren und Netzwerken haben sich sowieso die Finger wund geschrieben. Ganz schön viel Wallung für so wenig Substanz.

Aber wenn man alles von hinten aufdröselt, landet man bei nur noch zwei Hauptprotagonisten in der ganzen Geschichte. Auf der einen Seite steht Dieter Buchholz, FCK-Aufsichtsratsmitglied und später -vorsitzender von 2002 bis 2008. Und auf der anderen Seite Fritz Grünewalt, FCK-Finanzvorstand von 2010 bis 2016. Buchholz hat in den vergangenen Jahren immer wieder deutliche Kritik an Grünewalt geübt: „Ich habe ihm generell Unseriösität vorgeworfen, weil er den FCK-Mitgliedern meistens die Unwahrheit gesagt hat.“ Einer von Buchholz' Hauptkritikpunkten seit Jahren: Grünewalt soll Teile der millionenschweren Fan-Anleihe verplempert haben, mit der eigentlich das Nachwuchsleistungszentrum ausgebaut werden sollte. Der Beschuldigte setzte sich gegen die Vorwürfe unlauteren Wirtschaftens stets mit allen Kräften zur Wehr. 


Vereinsschädigender Auftritt bei RTL

Nachdem in der Rückrunde 2015/16 fast die komplette Führungsetage bei den Roten Teufeln erneuert worden war, lud der neue Finanzvorstand und Grünewalt-Nachfolger Michael Klatt schon nach wenigen Wochen zur Pressekonferenz ein und musste tatsächlich verkünden: »Das restliche Geld der Betze-Anleihe ist nicht mehr vorhanden.« Knapp zwei Millionen Euro, die zur Nachwuchsförderung verwendet werden sollten – nicht mehr da.

Der Ex-Aufsichtsratsvorsitzende Buchholz, in dessen Amtszeit die Insolvenzvorwürfe von 2008 fallen, wittert nun eine Retourkutsche des bloßgestellten Ex-Finanzvorstands Grünewalt. Am 12. November 2016 steht auf dem Betzenberg die jährliche Mitgliederversammlung an und nicht wenige erwarten dort den nächsten Akt der Fehde zwischen den beiden ehemaligen Funktionären. Grünewalt muss um seine Entlastung bangen, schon aufgrund des Millionenlochs in der Fan-Anleihe, und erst recht seit seinem aus Sicht vieler Fans vereinsschädigenden Auftritt bei RTL.