Vorschau auf den 34. Spieltag

Die 8000er der Langeweile

Bergeweise Langeweile in sieben Bundesligastadien. Warum der Spieltag dennoch eine besondere Enttäuschung für Peter Knäbel und den FC Bayern werden könnte? Die Spieltagsvorschau.

Imago

Bayern - Hannover
Langeweile-Level: Hoch wie der Mount Everest. Geschichten, die nur der Fußball schreibt, Teil 24.386: Ausgerechnet (!) der chancenloseste Bald-Ex-Bundesligist der Saison darf zum Abschluss beim Meister gastieren, sich dort vermutlich ein paar Tore und ein großes Weißbier einschenken lassen, nur um sich dann auf Sandhausen und Heidenheim vorzubereiten. Die Bayern, die unter der Woche mal wieder mit ihrem ach-so-vielen Geld um sich warfen, jedenfalls haben ein Problem. Geplant ist, auf einem Floß die Isar runterzugondeln und dann zum Marienplatz zu ziehen. Schön und gut, wäre da nicht die Wettervorhersage: Neun Grad und Sprühregen. Tja, gutes Wetter kann man leider nicht kaufen, liebe Bayern!

Dortmund - Köln
Langeweile-Level: Hoch wie der Mont Blanc. Dortmund darf sich für das Pokalfinale am nächsten Wochenende einspielen, Köln für, äh, ja, die Sommerpause. Dazu gibt es eine gewaltige Portion Fan-Freundschaft, die normalerweise in Person von Kevin Großkreutz auf dem Rasen repräsentiert wird, der derzeit aber mit anderen Dingen beschäftigt ist. Die Prognose, dass er am Samstag in Dortmund nicht viel verpassen wird, könnte allerdings eintreffen.

Leverkusen - Ingolstadt
Langeweile-Level: Hoch wie der Großglockner. Die einzige Brisanz im Duell Aspirin gegen Audi bringt die Diskussion der Bayer-Ultras mit der Vereinsführung: Eigentlich wollte die Nordkurve eine Choreographie zum Saisonausklang veranstalten, nun aber funkte Sponsor LG dazwischen und trumpfte mit einer Fähnchen-Aktion auf. Ein fatales Zeichen, dass Fans von Sponsoren ausgestochen werden - auch wenn man das Ganze positiv sehen sollte: Immerhin werden keine Klatschpappen verteilt.

Wolfsburg - Stuttgart
Langeweile-Level: Fast so hoch wie damals, als Real zu Gast beim VfL Wolfsburg war. Wobei: Das wurde ja dann doch ganz spannend. Egal, hören wir auf, über die Champions League zu reden, Abstiegskampf ist angesagt. Stuttgart steht diesmal so nahe am Abgrund, dass es sich schon fast so anfühlt, als wäre man bereits runtergefallen. Das sahen Christian Gentner und Daniel Ginzcek auch so und verlängerten ihre Verträge. Wie wir von VfB-Maskottchen Fritzli erfahren haben, hatte auch Robin Dutt angeboten, mit in die zweite Liga zu gehen, was man allerdings mit einem müden Lächeln ablehnte.

Augsburg - HSV
Langeweile-Level: Hoch wie der Zugspitze. In den meisten sehr faden Partien des Spieltags können wir uns immerhin noch darauf freuen, das ein- oder andere schöne Tor zu sehen, vielleicht sogar mal einen guten Angriff. Augsburg und der HSV dürften sich allerdings hauptsächlich gegenseitig pressen und gegenpressen und dabei vergessen, dass es auch Strafräume gibt. Einziges mögliches Highlight: Markus Weinzierl verkündet seinen Verbleib. Das ist allerdings ungefähr so realistisch wie eine Blumenehrung für Peter Knäbel.