Vor 85 Jahren: Uruguay gewinnt die erste WM

Rumäniens König nominiert den WM-Kader

Das Turnier drohte zu platzen, ehe sich mit Frankreich, Belgien, Rumänien und Jugoslawien doch noch vier zusätzliche Länder bereit erklärten. Die Spiele konnten beginnen.

Allerdings nicht ohne die äußerst zähe und kuriose Anreise quer über den Atlantischen Ozean. Auf dem italienischen Dampfer »Conte Verde« versuchten sich während der 14-tägigen Anreise die Mannschaften Frankreichs, Belgiens, Jugoslawiens und später die zugestiegenen Brasilianer irgendwie fit zuhalten. Das bisschen Bockspringen und Gymnastik half scheinbar nicht viel – der jugoslawische Torwart Milovan Jakcic soll satte 16 Kilo zugenommen haben. Lapidarer Kommentar von DFB-Historiker Udo Murras in seinem Bericht über die WM 1930: »Was eben passieren kann, wenn man ohne Trainer anreist. Den konnten sich die Jugoslawen damals nicht leisten. In Rumänien nominierte der König persönlich den Kader. Andere Zeiten.«

Abpfiff sechs Minuten vor dem Ende

Der Turnierverlauf? Reich geschmückt mit netten Anekdoten aus den Pioniertagen des Weltturniers. Der brasilianische Schiedsrichter Gilberto de Almeida Rêgo erlangte kurzzeitig Berühmtheit, als er im Spiel Argentinien gegen Frankreich sechs Minuten vor dem Ende in seine Pfeife blies und die Partie beenden wollte – ein französischer Spieler war just in diesem Moment alleine auf das Tor der Argentinier zugelaufen. Erst nach wilden Protesten der Franzosen pfiff Rêgo das Spiel noch einmal an um die restlichen Minuten nachspielen zu lassen. Den Franzosen half das auch nicht, sie verloren knapp mit 0:1.

Der Favorit aus Argentinien war auch beim zweiten Aufreger des Turniers beteiligt, wieder spielte sich ein Schiedsrichter in den Vordergrund. Beim 6:3-Erfolg der »Albiceleste« über Mexiko entschied Ulysses Saucedo sage und schreibe fünfmal auf Elfmeter. Nicht ganz so viele Tore fielen im Spiel der Gastgeber aus Uruguay gegen Peru im mit 100.000 Menschen überfüllten frisch erbauten Centenario in Montevideo. Das einzige Tor des Spiels erzielte Hector Castro, der Jahre zuvor bei einem Unfall mit einer Elektrosäge eine Hand verloren hatte. Nach der Begegnung warf Castro den Peruanern vor, sie hätten ihn vor dem Spiel bestechen wollen.

Der erste WM-Torschütze

Doch auch diese Geschichte verlief sich schon bald im Sande, ebenso wie die des ersten Tores der WM-Geschichte durch den Franzosen Lucien Laurent, einem Automechaniker, dem nach 19 Minuten im Spiel Frankreich gegen Mexiko der historische Treffer gelungen war. 68 Jahre später war Laurent der einzige überlebende Teilnehmer des WM-Turniers von 1930, der bei der Weltmeisterschaft im eigenen Lande den ersten Triumph einer französischen Mannschaft bestaunen konnte.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!