TSG Hoffenheim vs. RB Leipzig im Retortenklub-Check

Historie, Statements und Spieler

Die Historie

1899 Hoffenheim - Das verbindet Geschichte und Hoffnung quasi im Namen. Und so verwundert es nicht, dass der Verein fast 100 Jahre alt werden musste, bis irgendwas passierte. Denn vorher war die TSG - also die Turn- und Sportgemeinschaft - vor allem eben durchs Turnen aufgefallen. U.a. bei drei Teilnahmen an der Deutschen Meisterschaft in der Rhythmischen Sportgymnastik. Und auch, wenn sich daran in Hoffenheim mittlerweile niemand mehr erinnert und es auch nicht wirklich wichtig ist: für einen Retortenverein par excellence ist das natürlich ein Schandfleck. Zumal das Wappen, trotz einiger kleinerer Veränderungen, immer noch irgendwie historisch aussieht. Ekelhaft.

Besser machen es da die Jungbullen aus Leipzig. Spiellizenz fix vom SSV Markranstätt abgekauft, die sich eine furiose Zukunft erhofften und die nun in der Sachsenliga ausleben, ein komplett neues Logo inklusive Corporate Design und was ein sympathisches Start-Up-Unternehmen eben noch so braucht. Und sich auch nicht von den Auflagen des DFB, der DFL und der Uefa irritieren lassen: Die zwei Bullen kommen aufs Wappen. Der Bulle ist Maskottchen. Der Arenanamen, die Website, das Vereins-TV - alles erinnert penetrant an den Geldgeber. So geht Retorte. Vorbildlich!

Hoffenheim: 2
RB Leipzig: 3

Prägnante Statements

Auf der einen Seit, der penibel nachrechnende Mäzen, der sich mit Financial-Fair-Play beschäftigt haben will und darin gegenüber unverschämt reichen Osteuropaklubs eine wichtige Chance für sparsame Dorfvereine sieht, die sich schleunigst von ihrem Hauptgeldgeber abnabeln wollen (außer es benötigt noch ein paar Milliönchen, natürlich), Auf der anderen Seite ein Teammanager, der sich nach der Aufdeckung von Sonderzahlungen durch einen Journalisten im Sessel windet und fragt: »Und, für wen arbeiten Sie? Den Spiegel, ja den fand ich auch mal gut.« - Muss jeder selber wissen, was er retortiger findet. Klarer Gleichstand.

Hoffenheim: 1
RB Leipzig: 2

Die Spieler

Sandro Wagner gegen Timo Werner.

Hoffenheim: 3
Leipzig: 2