Tipps & Tricks für die Sommerpause

Überstehen ist alles

Zehneinhalb Wochen - Nein, kein Erotikthriller mit Rudi Assauer und Simone Thomalla, sondern die elend lange Sommerpause. Wir präsentieren die besten Methoden, um die fußballlose Zeit zu überbrücken. Imago 1. Geld verdienen

Auf Ebay winkt das große Geld - durch den Handel mit Trikots, die Bundesligaspieler tatsächlich während eines Spiels getragen haben. Stichwort: "matchworn". Da Ihr natürlich kein einziges von Spielern getragenes Jersey habt, geht Ihr selbst in die Produktion. Im Schlussverkauf bestellt Ihr bei den Bundesligisten eingeschweißte Trikots. Die werden eine Woche lang beim Bolzen daheim auf der Vogelwiese getragen, bis sie samt und sonders aussagekräftige Grasflecken aufweisen. Dann ab damit auf Ebay, unter der verlockenden Überschrift: "Hitzlsperger, Stuttgart-Cottbus, Meister, matchworn". Ihr werdet natürlich nicht so dumm sein, gleich zehn Hitzlsperger-Trikots aus dem Spiel gegen Cottbus einzustellen. Falls doch, verliert Ihr zwar den über zehn Jahre erarbeiteteten Status als PowerSeller, könnt aber immer noch unter dem Account Eurer Schwester das alte rotschwarze Trikot aus der A-Jugend als "Ralf Falkenmayer, Eintracht Frankfurt, 1986" anbieten - natürlich "matchworn".
[ad]
2. Ligapokal gut finden

Aus der Wikipedia: "Trash – engl. Müll, Abfall – bezeichnet als deutsches Lehnwort der Postmoderne ein kulturelles Produkt mit geringem geistigen Anspruch, an dem gerade der Aspekt der Geistlosigkeit genossen wird. Auch übt die oft unfreiwillige Komik eine große Faszination auf die Konsumenten aus." Womit wir ohne Umwege beim Ligapokal wären - eine Ikone der Trashkultur. Ständig wechselnde Teilnehmerkritierien, bizarre Austragungsstadien, eine Trophäe mit Weißblechanmutung und ein Gewinner, der in der kommenden Bundesligasaison garantiert abschmiert - Garanten für große Unterhaltung.

3. Sammlungen komplettieren

Das neue Panini-Album erscheint erst Anfang September. Dafür kann die Sommerpause genutzt werden, um die alten Alben zu komplettieren und den Panini-Bilder-Bestelldienst in Nettetal mit abstrusen Bestellungen zu zermürben. "Hiermit bestelle ich: Panini-Album 1985 - Bild 183 - Uwe Dittus", natürlich werden dem Brief als Bezahlmittel die damals sehr angesagten Gustav-Heinemann-Briefmarken beigelegt.

4. Absurde Gerüchte streuen

Merke: Nirgends darf man so schamlos lügen wie im Fanforum. Im Juli wird diese Devise meist auf die Spitze getrieben. Ein lockeres »Eben den Berater von Beckham an der Geschäftsstelle getroffen!!« reicht meistens, um das Forum in einen Ort der virtuellen Massenkeilerei zu verwandeln. Wenn die Gerüchteküche langsam zu brodeln beginnt, schnell nachlegen: »Thierry Henry im Bollerwagen auf der A3 gesichtet« und: »Chrissie Ronaldo auf Villenschau in Bielefeld« sind allgemein die besten Anheizer. Danach mit Caipi und Sonnenmilch vor den Rechner setzen und genüsslich zuschauen, wie Balkonien sich austobt. Bonus-Punkt: Profis lesen ihre Werke am nächsten Tag im Sportteil der Regionalpresse.

5. Finnen anfeuern

Während unsere Kicker faul in der Sonne liegen, ist im fernen Finnland der Kampf um die Meisterschaft im vollen Gange. Schnell das Arena-Suomi-Zusatz-Package erworben und bei 33 Grad Außentemperatur mitgefiebert, wie der FC Haka Valkeakoski die wackeren Burschen von Rovaniemi Palloseura das Fürchten lehrt. Hardcore-Fans gründen einen Jussi-Jääskeläinen-Fanclub und ziehen mit Elchgeweih und Brennesselmilch in den Keller, um den finnischen Sommer zu simulieren. Vorsicht: Unterkühlung droht, Bundesligastart in Gefahr!

6. Kräutertee trinken

Wer pünktlich zum Bundesligastart mit frisch geölter Samtstimme los gröhlen möchte, schickt seine strapazierten Stimmbänder am besten zur Sommerkur. Für die vom UI-Cup geplagte Ultra-Röhre empfiehlt der Apotheker: Kräutertee! Zweimal täglich gurgeln oder im Wasserbad inhalieren. Anschließend mit Saftschorle nachspülen und zwei bis drei Packungen Sahnebonbons nachlegen. Zusatzprogramm für Operntenöre: Nicht flüstern! Kein Alkohol! Kein Nikotin! Vorteil: Danach singst du den Bayern-Fanblock ganz alleine in Grund und Boden - solo!