Stögers Körpersprache auf der Trainerbank

Entspannt euch mal!

Peter Stöger saß beim Derby gegen Schalke 90 Minuten auf der Trainerbank – und regte sich nicht. Die BVB-Fans schäumten vor Wut. Zu Recht?

imago

Die Macht der Bilder. Als Naldo in der 82. Minute das 2:0 für Schalke machte, fingen die Fernsehkameras Domenico Tedesco ein. Der Schalke-Trainer kniete auf dem Boden, ballte die Fäuste und beugte sich nach vorne. Dankte er Gott? Waren das Freudentränen? Im Hintergrund versanken die Menschen in einem königsblauen Fahnenmeer. Dann Schnitt auf den reglosen Peter Stöger. Es fühlte sich an, als sei man von dieser Schalker Megafete durch eine Hintertür in einen grauen Uni-Hörsaal gestolpert, wo jemand seit drei Stunden ein Referat zum Thema Steuerrecht hielt. Schlief der BVB-Trainer mit offenen Augen? Oder zeigte Sky ein Standbild?

Danach gab es keine zwei Meinungen. »Tedesco ist die Zukunft, Stöger heißt Stillstand«, vermeldete die »Bild«. Und auch die Fans waren ganz außer sich, weil  Stöger offenbar 90 Minuten entspannt hatte, während sein Team gegen den Rivalen aus Gelsenkirchen verlor. »Ich hatte zwischendurch Angst, dass er sich wundliegt und mal gewendet werden muss«, schrieb einer bei Twitter. Ein anderer zürnte: »Weiß der überhaupt was ein Derby ist?«

Alles wurscht!

Dortmunds Trainer Peter Stöger kennt die Achterbahnfahrten des Fußballgeschäfts. Er hat sie beim 1. FC Köln erlebt, und er erlebt sie nun, komprimiert auf vier Monate, bei Borussia Dortmund. Und er hat sich damit arrangiert. Ein Trainer im Profifußball sei eine »sehr temporäre Erscheinung«, sagte er mal. Und wenn er auf mögliche Nachfolger angesprochen wird, antwortet er: »Das ist mir wurscht.«

Stögers Emotionslosigkeit wirkt manchmal wie eine bewusste Antwort auf das überhitzte und hysterische Fußballgeschäft. Ein Schulterzucken auf das Immer-weiter-immer-mehr-Denken der Funktionäre, Medien und Fans.

In Köln brauchten sie so einen wie ihn. Denn beim FC, der früher schon mal von der Meisterschaft träumte, wenn er zwei Spiele in Folge gewonnen hatte, konnte Stöger sie auf dem Boden halten. In Dortmund aber ist der Himmel selten genug. Auch wenn jedes Jahr die besten Spieler zum FC Bayern oder ins Ausland abhauen.

Kurzer Rückblick: Mitte Dezember wurde Stöger als neuer Trainer des BVB präsentiert. Er galt von Anfang an als eine Art Notlösung, der die Saison halbwegs passabel zu Ende bringen sollte. Danach würde sicherlich ein Mann mit viel Strahlkraft und Jugendlichkeit übernehmen. Der an der Seitenlinie auf und ab hüpft, weil er so wütend darüber ist, dass kaum jemand seine genialen Spielzüge verarbeiten kann.

»Wir wären schön blöd«

Aber plötzlich spielte der BVB unter Stöger ganz ordentlich. Zumindest die Ergebnisse stimmten. Dortmund blieb zwölf Bundesligaspiele in Folge ungeschlagen. »Wenn Stöger weiterhin keines verliert, wären wir schön blöd, wenn wir nicht mit ihm weitermachen würden«, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke Anfang Februar.
               
Im Westfalenstadion und in den Trinkhallen blieben sie aber kritisch – und sie sind es bis heute. Ratlos blicken sie ihn an, den Mann, der sich in den neuesten Merchandise-Produkten aus dem BVB-Superstore kleidet und darin am Ende nur wirkt wie einer, der so gerne dazuzugehören möchte. Aber so einen Bären lassen sie sich in Dortmund nicht aufbinden. Norbert Dickel ist einer von ihnen. Aki Watzke. Michael Zorc. Jürgen Klopp war einer von ihnen. Männer, die über den Kampf ins Spiel kommen.

Aber dieser Österreicher mit seiner Ernsthappeligkeit, dieser Trainer, der vermutlich selbst beim Champions-League-Gewinn einen Ruhepuls wie bei einer Tasse Tee mit der Großmutter hätte – würde dieser Mann jemals verstehen, dass in Dortmund Fußball »nicht wurscht«, sondern eine todernste Sache ist?

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!