Spielt 1860 bald im Allianz-Stadion?

Neuer Investor will Sechzig helfen

Bei diesem Duell zwischen Tradition, Kommerz und finanziellen Nöten könnte einer die entscheidende Rolle spielen: Gerhard Mey, Löwe von klein auf und milliardenschwerer Miteigentümer von Webasto, einer weltmarktführenden Firma für Autodächer, Cabriodach-Systeme und Heiz- und Klimaanlagen. 

Er wolle den Löwen aus Leidenschaft helfen, nicht, weil es sein lukratives Geschäft sei, so Mey gegenüber der »Süddeutschen Zeitung«. Ein Einstieg Meys kann allerdings nur durch die Zustimmung von Hasan Ismaik finalisiert werden. Zu diesem hatte Mey laut »Süddeutscher Zeitung« bisher jedoch nur über Mittelsmänner Kontakt. 

1860 boomt 

Sein Engagement ist eng mit der Bedingung gekoppelt, dass sichergestellt werden müsse, dass der Verein in Zukunft wieder seriös geführt werden könne. Mey erlebte den Gewinn der einzigen deutschen Meisterschaft 1966 live im Grünwalder Stadion. Ihm dürfte an der Erhaltung des Namens gelegen sein. Eine Aussage dazu gibt es von Mey jedoch noch nicht.

Zwischen die Ungewissheit mischen sich aber auch gute Nachrichten: Innerhalb von einer halben Stunde verkauften die Löwen heute Morgen das gesamte Kontingent von 2500 Tickets für das Auswärtsspiel beim TSV Buchbach. Das Eröffnungsspiel in Memmingen ist ebenfalls ausverkauft. 

Auch die Heimspiele in Giesing dürften während der Saison mehrmals bis auf den letzten Platz gefüllt sein. Vorerst wären sie in München aber froh, wenn sie dort überhaupt definitiv spielen könnten. Wenn es dann noch unter dem Namen »Grünwalder Stadion« passiert, umso besser.