So wirkt sich die Inflation auf den türkischen Fußball aus

Das Potential neuer Proteste steigt

Auch die ganz großen Namen gehören in der Türkei weitestgehend der Vergangenheit an. Während vor einigen Jahren noch ehemalige Topstars wie Wesley Sneijder, Didier Drogba, Robin van Persie oder Lukas Podolski im Spätsommer ihrer Karriere noch ordentlich abkassieren konnten, sind als richtig große Namen nur noch die Abrissbirne Pepe und der menschgewordene Außenrist Ricardo Quaresma bei Besiktas vertreten. 

Wie geht es jetzt weiter?

Aydogdu sieht die gegenwärtige, schwierige Lage der Türkei als Chance, sowohl für den Fußball als auch für das ganze Land: »Es kommt zwar jetzt eine Riesenscheiße auf die Türkei und somit auch auf den türkischen Fußball zu, aber es gibt nach wie vor viele Türken, die gegen Erdogan sind und auf eine Chance lauern ihn und sein System ins Wanken zu bringen.

Das Potential neuer Proteste steigt

Die Vereine werden mehr denn je gezwungen auf junge türkische Spieler zu setzen und somit kann es dem türkischen Fußball auf lange Sicht sogar helfen.« Hoffnung setzt Aydogdu auch auf die Ultras der drei großen Istanbuler Vereine, die sich bereits bei den sogenannten Gezi-Protesten 2013 gegen die türkische Regierung vereinigten und die vielen kritischen Stimmen bündelten. »Insbesondere von Çarşı (wichtigste Fangruppierung von Besiktas) und dem neuen Präsidenten von Fenerbahce, Ali Koc, der die Gezi Proteste unterstützt hatte, können derartige Impulse ausgehen.«

Es bleibt abzuwarten wie sich die Situation in der Türkei entwickelt. So lange sich die Wirtschaft nicht aus ihrer Abwärtsspirale befreien kann, wird es auch den türkischen Vereinen immer schlechter gehen und das Potential neuer Proteste steigen. »Erdogan versucht immer wieder zu suggerieren, dass alle Türken in einem Boot sitzen. Es werden aber immer mehr Menschen merken, dass er ein notorischer Lügner ist und der Aufschwung nicht nachhaltig war,« sagt Aydogdu abschließend.

Wie die Regierung in dieser heiklen Gemengelage, die absolute Kontrolle über die Situation wahrt, ist schwer abzuschätzen und eine spannende Frage. Denn die Wirtschaft und der Fußball sind eng miteinander verwoben und der Fußball ist ein wichtiger Faktor in der öffentlichen Meinung. Berat Albayrak sollte den Fußball und die Fans als Risikofaktor für die Regierung nicht unterschätzen.