So holt Louis van Gaal Thomas Müller nach Manchester

»Müller spielt immer!«

3. Schweini und Mülli – Die Rettung einer Freundschaft
Thomas Müller steht auf Herzlichkeit? Auf eine unverkrampfte, familiäre Atmosphäre? Wer sagt, dass er das in Manchester nicht haben kann? Einst sagte Müller über seinen bajuwarischen Kumpel: »Ich würde mich freuen, wenn er noch möglichst lange an meiner Seite spielt.« Eine Zuneigung, die nicht unerwidert bleibt. »Allein schon, wenn ich Thomas Müller vor mir sehe, muss ich schmunzeln«, so Schweinsteiger.

Die findigen ManUnited-Mitarbeiter aus der Marketingabteilung könnten sich doch auch einmal nützlich machen und ein kleines Potpourri mit den schönsten Szenen der beiden zusammenstellen: Schweini und Mülli haben Spaß beim Training, Schweini und Mülli veräppeln lästige Journalisten, oder Schweini und Mülli feiern zusammen die Meisterschaft – passenderweise zusammen mit Louis van Gaal. Das Ganze unterlegt mit Liedern, die man aus amerikanischen Romantic-Comedy-Filmen kennt, die sonntags auf Pro7 laufen. Der Vertrag, den man dem Video ohne bösen Hintergedanken beilegt, wird postwendend und unterschrieben zurückkommen. Versprochen.

4. Das Bonusprogramm – ein paar besondere Vertragsklauseln

»Müller spielt immer!« Das sagte Louis van Gaal einst als Bayern-Trainer. Was eh klar ist, lässt sich doch verhandlungsstrategisch fruchtbar machen! Stammplatzgarantie – vertraglich festgehalten, zack. Nächster Punkt: »Thomas ist der Chef. Ich bin nicht mehr der Chef.« Eine weitere Liebeserklärung des Niederländers an seinen Traumstürmer. Heißt im Klartext: Über die Aufstellung von Manchester United bestimmt fortan Müller – und streicht zusätzlich zum ohnehin bereits ordentlichen Salär ein nettes Co-Trainer-Gehalt ein.

Weiter im Text: Ein hübsch produzierter Werbeclip für die handelsüblichen Fußballprofi-Kopfhörer sorgte ja auch schon bei Schweinsteigers Wechsel für Furore. So etwas ist doch bestimmt auch schon für Thomas Müller abgedreht und wartet auf die Veröffentlichung. Und wenn alles nicht mehr hilft, sichert man Müller einfach vertraglich zu, dass er im Training seinen Freund widerstandslos ausfummeln darf. »Wenn er es mal schafft, freut er sich wie ein Schnitzel«, sagte Schweinsteiger einst. Na schau. Das sollte doch zu schaffen sein.