So fühlte sich Amerikaner Conner Sullivan im KSC-Block

»Ich wusste, dass ich nicht hierher gehöre«

Conner Sullivan ist bei seinem ersten Stadionbesuch in Deutschland versehentlich in den irren Block des Karlsruher SC geraten - beim Derby gegen den VfB Stuttgart. Im Interview erzählt der US-Amerikaner, wie das passieren konnte.

Screenshot Youtube.com: Conner Sullivan

Conner Sullivan, haben Sie sich von Ihrem ersten Besuch in einem deutschen Fußballstadion erholt?

Ja, so gerade (lacht). Ich plane auch schon meinen nächsten Trip. Viele Leute haben mir auf Facebook Nachrichten geschrieben und mich zu Spielen eingeladen. Dieses Wochenende möchte ich zu Hannover gegen Braunschweig – das ist doch auch ein Derby, oder? Am Sonntag gehe ich vielleicht zu Werder Bremen gegen Hamburg. Und ein Typ hat mir eine Karte für Dortmund gegen Frankfurt angeboten.

Dortmund gegen Frankfurt klingt nicht verkehrt. Sagt Ihnen die »Süd« etwas? Das ist die Heimtribüne des BVB.

Den Namen kannte ich nicht, aber ich habe schon gehört, dass auch dort ordentlich Stimmung ist. Ich kenne sogar zwei Spieler vom BVB: Mario Götze und Christian Pulisic. Vielleicht fahre ich wirklich dieses Wochenende dorthin. Und filme es natürlich. 

Warum hatten Sie sich ursprünglich dazu entschieden, Ihren Besuch beim Spiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem KSC zu filmen?

Ich filme eigentlich alles was ich mache. Wenn etwas ansteht, dann nehme ich meine Kamera mit und hoffe, gutes Material zu bekommen. Einer meiner Abonnenten schrieb mir auf YouTube, ich müsse zu dem Spiel. Ich hatte Zeit und dachte: »Gut, dann fährst du da jetzt hin.« Ich hatte mir vorher schon Videos auf YouTube von den Fans angesehen und wusste, dass es aufregend wird. Aber dass es so verrückt wird, hätte ich nicht gedacht. 

Hätten Sie denn gedacht, dass ihr Video zum viralen Hit wird?

Nein, auch das habe ich nicht erwartet. Ich dachte, das Video sehen vielleicht so tausend Leute. Das ist die Zahl, die normalerweise meine Clips schauen. Und gestern Morgen ging es dann so richtig mit den Reposts los. Da wusste ich, dass ich irgendwas sehr richtig gemacht haben muss. 

Was viele an ihrem Video lieben ist, dass Sie sich sehr unbefangen ins Geschehen gestürzt haben.

Das war auch meine Intention. Ich wollte einfach einen Besuch im deutschen Fußballstadion festhalten. Ganz neutral und so roh wie es da eben zu geht. Mein Ziel war es nicht, irgendwen zu verärgern oder so. Ich trug kein Trikot und wanderte einfach mit meiner Kamera umher. Dabei habe ich Leute von beiden Seiten, Stuttgart und dem KSC, kennengelernt - und sie waren alle sehr nett zu mir. 

Außer einem Stuttgart-Fan, der Sie vor dem Stadion ermahnt hat, mit dem Filmen aufzuhören. Wussten Sie, dass Kameras in Fußballstadien bei manchen Fans nicht gerne gesehen sind?

Nein, ich hatte keine Ahnung. Der Typ hat mich auf Deutsch angeschrien und gegen den Zaun geschlagen, an dem ich stand. Ich hatte echt Angst, dass er mich jetzt verprügelt.