Schwimmt sich Julian Draxler bei der WM endlich frei?

Kann Draxler ein großer Spieler werden?

Dabei ist die Konkurrenz auf seiner Position so groß wie nirgendwo anders im Team des Weltmeisters. In Marco Reus und Leroy Sané gebe es gewaltig gute Mitbewerber, er aber rechne fest damit, den Sprung in den endgültigen WM-Kader zu schaffen. Bis zum 4. Juni wird Löw vier Spieler aussortieren müssen. »Ich gehe davon aus, dass ich dabei bin«, sagt Draxler.

In der zurückliegenden Saison hat er in Paris gelernt was es heißt, sich einer fast übermächtigen Konkurrenz zu stellen. Im Sommer wurde ihm die 222 Millionen Euro teure Neuerwerbung Neymar vor die Nase gesetzt, weshalb er es bei Trainer Unai Emery nicht immer einfach hatte. Trotzdem brachte er es auf 30 Liga-Einsätze, dabei stand er immerhin 19-mal in der Startelf. Nach der WM wird dort Thomas Tuchel dem Basken im Traineramt folgen, Emery wird künftig beim FC Arsenal das Sagen haben.

Vom Trainerwechsel verspreche er sich viel, obgleich er Tuchel noch nicht persönlich kennen gelernt hat. Er habe sich aber schon mal umgehört. Fachlich sei Tuchel top, »menschlich mag der eine ihn mehr, der andere weniger«, sagt Draxler: »Ich bin da vollkommen unvoreingenommen.«

Kann Draxler ein großer Spieler werden?

Der immer noch jugendlich wirkende Mann aus Gladbeck hat vieles richtig gemacht in seiner Karriere als Fußballprofi, sieht man vielleicht von seinem Sidekick zum VfL Wolfsburg ab. In dieses Geschäft ist er sehr früh schon, im Alter von 17 Jahren, beim FC Schalke 04 eingestiegen. Er hat wesentliche Schritte bei diesem Klub gemacht, hat zeitweise sogar Prägendes geliefert und ist dort zum Nationalspieler aufgestiegen.

2012 stand er im vorläufigen EM-Kader. Auch wenn er kurz vor dem Turnier den finalen Cut des Bundestrainers nicht überstand, so zählt Joachim Löw zu seinen großen Bewunderern und Förderern. Draxlers fußballerische Qualitäten, sein Talent und seine Begabung für dieses Spiel, sind unbestritten wie selten.

Und doch steht seine Karriere in Deutschlands wichtigster Mannschaft immer noch unter Vorbehalt. In den kommenden Tagen, vor allem aber bei der WM-Endrunde in Russland, muss Draxler den Nachweis erbringen, dass er nicht nur ein talentierter Bursche ist, sondern ein großer Spieler werden kann.