Portugals nächstes großes Ding: William Carvalho

Der fast perfekte Sechser

Er gilt in Portugal schon lange als Riesentalent. Gegen Deutschland könnte William Carvalhos große Stunde schlagen.

imago images

In Portugal gab es jemand wie William Carvalho schon lange nicht mehr. Einmal mehr sind es die ehemaligen Kolonien in Afrika, die dem portugiesischen Fußball ein Talent bescheren. Als er nur wenige Jahre alt war, kam William Carvalho aus Luanda in Angola nach Portugal. Er stammt aus einer Familie, die schon in seiner Heimat eng mit dem Fußball verbunden war. Sein Großvater Praia und sein Onkel Afonso spielten für Progresso de Sabizanga. Auch sein Vater versuchte sich als Profi und war seit seiner Jugend Fan von Sporting Lissabon.

»Er war der Anführer in der Kabine«

Nach seiner Ankunft in Portugal begann William auf der Straße Fußball zu spielen und fand schließlich in Recreios Desportivos de Algueirão seinen ersten Verein.

2004, als Portugal Gastgeber der Europameisterschaft war, wechselte William Carvalho zu União Sport Clube de Mira Sintra. »Er war immer ein sehr bescheidener, ehrgeiziger und reifer Junge. Obwohl er in Mira Sintra zwei Jahre jünger war als die anderen, wurde er zum Kapitän gemacht und war der Anführer in der Kabine. Er hat die Probleme zwischen Jungs aus den rivalisierenden Nachbarschaften gelöst«, erinnert sich sein ehemaliger Trainer Bruno Rodrigues in einem Interview mit »Maisfutebol«.

Wegen seiner enormen Physis und einer bemerkenswerten Ballkontrolle wurden früh die großen Klubs in Portugals Hauptstadt auf ihn aufmerksam und Eines Tages sagte er sogar Benfica Lissabon ab.

Keine Lust auf Benfica

Beide, William und sein Vater sind Anhänger von Sporting. Als der Jugend-Trainer von Benfica 2005 zu ihnen nach Hause kam, um einen Vertrag vorzulegen, ließ William die Chance verstreichen. Der Junge, der damals noch für den unbedeutenden Klub Mira Sintra spielte, sorgte damit für eine gehörige Überraschung. Doch das Warten sollte sich lohnen.

Am Ende schaffte es der selbe Verein, der auch Cristiano Ronaldo entdeckt hatte, William Carvalho zu überzeugen. Aurelio Pereira, eine Legende im Jugendbereich von Sporting fragte ihn eines Tages: »Welchen Spieler bei Sporting magst du am meisten?« »Nani«, antwortete Carvalho.

Nani leistete Überzeugungsarbeit

Eine Stunde später rief Nani, ohne zu wissen, wer der Junge ist, persönlich bei ihm an und sagte ihm, er solle bei Sporting unterschreiben. Carvalho gehorchte. Berichten zufolge bezahlte der Klub damals 12.500 Euro für den 14-Jährigen.