Polens neuer Super-Angriff

Für Schalke zu gut

Von hoch talentiert bis Weltklasse: Polens Mittelstürmer machen dem Land Hoffnungen auf eine erfolgreiche EM-Qualifikation – und lassen den FC Schalke 04 blöd dastehen. 

imago images

Tomasz Hajto ist ein viel beschäftigter Mann. Der 46-Jährige ist nicht nur als Spielerberater tätig, sondern in seiner polnischen Heimat auch ein gefragter Fußball-Experte. Weniger gefragt scheint Hajtos Expertise hingegen bei seinem ehemaligen Verein, dem FC Schalke 04.

 

So offenbarte Hajto am Montag gegenüber dem RevierSport, dass er Schalkes Sportvorstand Christian Heidel im Frühjahr 2017 einige polnische Spieler empfohlen habe - darunter einen gewissen Krzysztof Piatek, zu diesem Zeitpunkt Stürmer bei Cracovia Krakau. Doch Christian Heidel interessierte sich offenbar nicht besonders für die Tipps des ehemaligen Verteidigers. Laut Hajto ließ er Piatek nicht ein einziges Mal beobachten.

 

Schalkes Versäumnis

 

Hätte Heidel dies veranlasst, er hätte möglicherweise einen Bericht über einen äußerst vielversprechenden Stürmer erhalten: Körperlich robust, technisch stark sowie extrem handlungsschnell. Piatek fackelt nicht lange, Piatek sucht den Abschluss – und ist dabei in verblüffender Regelmäßigkeit erfolgreich.

 

Zum Start beim FC Genua, zu dem er nach Schalkes Desinteresse im Sommer 2018 für 4,5 Millionen Euro wechselte, traf Piatek in den ersten acht Ligapielen gleich neunmal. Zwischendurch schoss er die US Lecce mit vier Toren im Alleingang aus dem italienischen Pokal. Insgesamt brachte es der 23-Jährige in der Hinrunde auf 21 Treffer in 19 Pflichtspielen. »Es sieht wirklich so aus, als bringe er das Komplettpaket mit«, schwärmte Genuas Trainer Davide Bellardini. Klar, dass ein solches Paket Begehrlichkeiten weckt. Und so wechselte Piatek nach nur einem halben Jahr in Genua zum AC Mailand – für stolze 35 Millionen Euro.

 

Piatek: Komplettpaket und Pistolero

 

Bei den Rossoneri knüpft der Pole nun nahtlos an seine Leistungen in Genua an. Seit seinem Wechsel im Winter schoss er bereits acht Tore für Milan – und sich selbst mit seinem Pistolen-Jubel in die Herzen der Fans, die ihn schon nach seinem ersten Spiel mit einem eigenen Fangesang bedachten (hier geht's zum Video >>>).

 

Krzysztof Piatek ist jedoch nicht der einzige polnische Stürmer, der sich dieser Tage in bestechender Form präsentiert. Auch Arkadiusz Milik bringt es in dieser Saison bereits auf 18 Tore für den SSC Neapel. Der 25-Jährige lief auch schon für Bayer Leverkusen und den FC Augsburg auf, konnte sich in der Bundesliga jedoch nicht durchsetzen. Also wechselte er im Sommer 2014 zu Ajax Amsterdam – und empfahl sich dort mit 47 Toren in zwei Spielzeiten für höhere Aufgaben, die er nun eben in Neapel wahrnimmt.

15 Bücher

15 Bücher

Feinde des Sports