Pokalhelden erzählen von ihrem Sensations-Tor (3)

»Wie im Traum«

Heute ist Jörg Lipinski Medizinprodukteberater. Aber 1992 düpierte er als Oberligaspieler Jens Lehmann und schoss Schalke 04 aus dem Pokal.

imago
Heft: #
Tore

Jörg Lipinski, Medizinprodukteberater

-------------------------––––

13.9.1992

-------------------------––––

Rot-Weiss Essen (OBERLIGA) – FC Schalke 04 (BUNDESLIGA) 2:0 

Es war wie im Traum: Pokalspiel, Essen gegen Schalke, 89. Minute, wir führen sensationell 1:0. Die Schalker rennen an. Stürmen mit zehn Mann in unseren Strafraum und erwarten einen letzten Eckball. Aber sie kommen nicht zum Abschluss, mein Mitspieler Thomas Ridder klärt. An der Mittellinie steht Jens Lehmann. Als er den Ball wieder nach vorne schießen will, verspringt er ihm. Ich bin sofort da und renne los, im Rücken spüre ich Lehmann, der das Sprintduell abbricht. Im nächsten Moment stehe ich mit dem Ball auf der Torlinie. Ich reiße die Arme hoch – und blicke zurück aufs Spielfeld. Das ganze Stadion jubelt. Ich jubele. Dann schiebe ich genüsslich ein. 

Die Szene ist heute legendär, auch weil es eine große Rivalität zwischen Essen und Schalke gibt. Später haben einige Leute gesagt, es sei unsportlich von mir gewesen. In diesem Moment war ich im Tunnel, ich habe nicht darüber nachgedacht. Heute arbeite ich als Medizinprodukteberater, und wenn mich Schalke-Fans erkennen, merke ich: Die nehmen mir das immer noch krumm.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!