Notizen aus der Vorhölle: So klingen die WM-Songs

Deutschland ist der geilste Klub der Welt

4.
Tobee – Weltmeister werden wir in diesem Jahr

Auch Tobee ist sich ziemlich sicher: Weltmeister werden wir! »Wir« heißt in diesem Fall natürlich Deutschland oder wie der Sänger es nennt: »der FC Deutschland«. Ach, Sie kennen Tobee gar nicht? Na, das ist der Tobee, »bekannt durch seine Party-Hits wie ›Lotusblume‹, ›Du, ich trink Dich schön‹, ›Orca vor Mallorca‹ oder ›Schlauchboot/Pretty Belinda‹«. Wie Melanie Müller präsentiert sich Tobee im Netz mit einer astreinen Angeber-Vita, er hat »regelmäßige Auftritte im ›Bierkönig‹ auf Mallorca« und ist »gut bekannt in der Ballermann-Szene«. Das glauben wir ihm natürlich. Eine der dringendsten Fragen lautet allerdings: Hat er den Text selbst geschrieben oder eine eingelegte Muschel auf LSD? Wir bleiben dran.
 
Wo kann ich das hören?
Bei Melanie Müller im Auto-CD-Player
 
Für Fans von:
Scarlet Young, Camp-David-Mützen auf dem Kopf von Claudia Effenberg und dem »Gewinne, Gewinne, Gewinne«-Ausrufen von Los-Verkäufern auf dem Kirmes deines Vertrauens
 
Diese Textzeile kannst du dir auf den Steiß tätowieren:
»Nichts und niemand hält uns diesmal auf, FC Deutschland hat jetzt einen Lauf!«


5.
Christian Camper – Brasilien Olé

Musikalisch zwischen einer Tele-5-Eigenwerbung aus den frühen Neunzigern und Captain Jacks Spätwerk. Das klingt bedenklich? Keine Sorge, der Song mag Durchschnitt sein, dafür ist das Video außerordentlich interessant. Christian Camper tanzt dort vor einem Bluescreen, durch den nacheinander Samba-Tänzer, Fahnen oder Feuerwerkskörper fliegen. Das erinnert an das gelungene Comeback-Video von David Hasselhoff (»Hooked on a feeling«), das sich heutzutage wiederum in LSD-Aussteigerprogrammen großer Beliebtheit erfreut. Andererseits wirkt es an manchen Stellen, als habe sich die Studiodesigner von »Viva« anno 1995 mit den Effekt-Experten des »Offenen Kanal Hamburg« anno 1992 zusammengetan, um eine Art experimentelle Sound-Bild-Collage für die Moma in New York zu basteln. Zum totalen Glück fehlt nur Mola Adebisi, verkleidet als Alexandra Bechtel. Und natürlich eine Feder-Boa. Wie auch immer: Der Clip ist sehr lehrreich, denn in einem kleinen Intro kann man wunderbar sehen, wie so ein WM-Song überhaupt entsteht. Hier der Dialog:
 
Typ A (Christian Camper): »Ey, ich hab’ eine Idee!«
Typ B: »_____?«
Typ C: »_____?«
Typ A: »Ey, ich habe ´ne Idee für ´nen Song!«
Typ B: »_____?«
Typ C: »_____?«
Typ A: »Olé, olé, olé! Auf nach Brasilien! Olé!«
Typ B: »_____?«
Typ C: »_____?«
Typ A: »Olé, olé, olé! Auf nach Brasilien! Olé!«
Typ B: »Olé, olé, olé! Auf nach Brasilien! Olé!«
Typ C: »Olé, olé, olé! Auf nach Brasilien! Olé!«
 
Wo kann ich das hören?
Auf Après-Ski-Partys im stillgelegten 9Live-Studio
 
Für Fans von:
Schland, Schlachtrufen wie »Deutschland ist der geilste Klub der Welt« und Oliver Pocher
 
Diese Textzeile kannst du dir auf den Steiß tätowieren:
»Nicht kopieren, sondern kaufen!« (Off-Stimme bei Minute 2:36)
 

6.
Loudstark – Unser Tag

Die Rockband Loudstark aus dem norddeutschen Osdorf meint es sehr ernst oder um im Doro-Pesch-Sprech zu bleiben: Sie ist »on fire«.  In jeder angestrengten Silbe des Sängers spürt man den unbedingten Wunsch, den großen WM-Hit zu landen und so zum Xavier Naidoo im Hardrockgewand zu werden. Der Spartensender Sat1 hat der Band bereits einen Beitrag gewidmet. »Loudstark aus Osdorf wollen mit WM-Song durchstarten«, hieß es dort. Doch Vorsicht: Wer sich auf das Video einlässt, findet sich plötzlich in einer Soccerhalle, vor einer Deutschland-Fahne und einer riesigen Pfütze aus Deutschrock-Pathos wieder. »Er fühlt das!«, sagen die einen. »Guten Appetit!«, die anderen.
 
Wo kann ich das hören?
Im lokalen Rockradio mit dem Besten aus den Neunzigern, Nullern und heute
 
Für Fans von:
Nickelback, Jan Delay und Gitarren-Riffs aus dem Lehrbuch »Hardrock für Dummys«
 
Diese Textzeile kannst du dir auf den Steiß tätowieren:
»Doch was heute auch passiert, jetzt feiern wir.«
 

7.
Jörg und Dragan & Remmi Demmi Boys – Deutschland sind wir

Jörg und Dragan sollen eine dicke Nummer im Unterhaltungsgeschäft sein. Sie werden jedenfalls als die »RTL-Autohändler« angepriesen. Und man weiß: Vom Autohändler zum Rockstar ist der Weg nicht weit. Und wenn man eine Crew mit dem Namen Remmi Demmi Boys an seiner Seite hat, kann eh wenig schief gehen. Im Refrain setzt man auf den stumpfen Mitgrölfaktor (»Schalalalalala! Olé! Olé!«), in der Strophe auf die altbewährte Klischeepeitsche: »Die Franzosen kochen Frösche, in Griechenland gibt’s trockenes Brot, doch in Deutschland wird gefeiert, tausend Fahnen, schwarz, gold, rot.« Gewiss, zweieinhalb Minuten kann man besser nutzen, zum Beispiel könnte man die Hälfte einer Fünfminuten-Terrine fertig kochen. Oder sich das Spiel Bayern gegen Real in 36-facher Geschwindigkeit angucken. Doch wenn morgen die Arbeitskollegen in einer Polonaise zu Jörg und Dragan und den Remmi Demmi Boys durch die Büroflure tanzen, steht man wieder doof da.
 
Wo kann ich das hören?
Auf der Schaumparty deines Vertrauens
 
Für Fans von:
Ramona Drews, DJ Ötzi und Sprüche-Shirts (Slogan: »Bier formte diesen Körper«)
 
Diese Textzeile kannst du dir auf den Steiß tätowieren:
»Schalalalalalaalala. Deutschland sind wir!«