Neuers Binde und Magaths Kritik

»Als könnte jeder eine Bundesligateam trainieren«

Was macht Felix Magath?
Geht seinen Lieblingsbeschäftigungen nach: Schach spielen und seinem Ex-Klub Hamburger SV kluge Ratschläge erteilen. Schön, wenn sich beides verbinden lässt. Bei der Eröffnung eines Schüler- Schachturniers in Hamburg hat sich Magath diese Woche en passant zur Beförderung vom HSV-Sportdirektor Peter Knäbel zum HSV-Trainer geäußert: »Als könnte jeder, der gerade mal Lust hat oder schon einmal Fußball gespielt hat, eine Bundesliga-Mannschaft trainieren.« Genau! Wo kämen wir denn hin, wenn zum Beispiel jeder dahergelaufene Trainer plötzlich auch noch als Manager eines Bundesligisten arbeitete, als Geschäftsführer und Herausgeber der Stadionzeitung?

Wer steckt zu Unrecht im Abstiegskampf?
Der HSV wird völlig unterschätzt. All die Häme - unangebracht. Die Hamburger sind die wahre Großmacht der Liga. Gegen alle deutschen Europapokalteilnehmer dieser Saison haben sie im eigenen Stadion gepunktet. Das haben nicht mal die Bayern geschafft. Mit anderen Worten: Gäbe es einen besseren Zeitpunkt, als ausgerechnet jetzt gegen den Europacupteilnehmer Wolfsburg zu spielen, die derzeit stärkste Mannschaft der Liga?

----
Der Text ist im Berliner »Tagesspiegel« in der Beilage »11FREUNDE Freitags« erschienen