Nach den Tennisballprotesten der SGE-Fans: Wurfgeschosse im 11FREUNDE-Test

Golfbälle, Bierbecher, Papierflieger

Golfbälle
Finger weg vom Golfball. Zwar ist er als Wurfgeschoss leicht zu beschaffen und angenehmer in einer Körperöffnung ins Stadion zu schmuggeln als etwa ein Tennisball oder Motorroller. Die Geschichte hat jedoch gezeigt, dass Golfballwürfe zu schwerwiegenden Verletzungen führen können. Und das sowohl bei Beworfenem als auch bei Werfer, denn stimmen unsere Informationen, lebt der Golfballwerfer von Freiburg noch immer in einer einen Quadratmeter kleinen Holzkiste im Keller von Oli Kahn.

Bierbecher
Ein Klassiker des impulskontrollarmen Fußballfans: der Bierbecherwurf. Was dagegen spricht: Spiele wurden deswegen bereits abgebrochen, zuletzt 2010 auf St. Pauli. Was ebenfalls dagegenspricht: Damit der Becher gut fliegt, muss er noch gefüllt sein. Und dann sollten Sie ihn freilich lieber trinken.

Feuerzeuge
Billig, an jeder Ecke zu kaufen, aerodynamisch – das Feuerzeug ist der Klassiker unter den Wurfgeschossen. Trotzdem sollten Sie sich den Wurf lieber zweimal überlegen, schließlich birgt auch das Feuerzeug eine nicht zu leugnende Verletzungs- oder gar Brandgefahr, sollten im Innenraum zufällig Heuhaufen aufgeschichtet sein. Und außerdem: Wie wollen Sie ohne Feuerzeug Ihre Fackel anbekommen, wenn Sie im Anschluss an das Spiel mit dem wütenden Mob marodierend durch die Stadt ziehen wollen? Sollten Sie allerdings sehen, wie der Linienrichter hektisch an seinen Taschen nestelt, auf der Suche nach Feuer für seine Zigarette, dann werfen Sie. Alles andere wäre unhöflich.

Papierflieger
Unser Topfavorit: Der gezielte Wurf mit dem Papierflieger. Ein Nachteil ist natürlich, dass das fachgerechte Falten eines Fliegers eine gewisse Expertise voraussetzt. Andererseits bietet jede gute VHS mittlerweile Abendkurse an, die zwar ein wenig kosten, Sie aber perfekt auf den Stadionbesuch vorbereiten. Ein Vorteil hingegen ist: Sollten Sie eines Tages die Zielgenauigkeit des Fans im Video erreichen, steht Ihnen eine wirkunsgsvolle Alternative zum Laserpointer zur Verfügung, um gegnerische Spieler bei der erfolgreichen Ausführung eines Elfmeters zu hindern.