Mittelmäßige Fußballer der Bundesligahistorie (4)

Vom Urschrei zur Armbanduhr

Der eine sah aus wie Winnetou und versetzte einen Reporter an den Rande eines Herzinfarktes. Der andere ging auf Autogrammtour mit Schlagersängern und schenkte Youri Mulder eine teure Uhr. Teil 4 unserer Mittelmaß-Serie.

imago

Aus aktuellem Anlass richten wir unseren mittelmäßigen Blick heute mal nach Bielefeld. Auf der Alm erkämpfte sich die Arminia am Mittwoch verdient den Einzug in das Viertelfinale des DFB-Pokals gegen Werder Bremen. Auch wenn die Arminia momentan wieder im Aufwind ist und mit einer talentierten und engagierte Truppe aufspielt, war die Kaderzusammenstellung nicht immer von Erfolg gekrönt.

»Ey Reinhard, hol mal was vom Griechen!«

Gerade zu Bundesligazeiten gab es einige Transfers, die sich auch nach Jahre später mit viel Wohlwollen nicht erklären lassen. In Bielefeld kursieren Gerüchte, dass der Transfer von Leonidas Kampantais zur Arminia im Jahr 2007 auf einem großen Missverständnis beruhte. Die Geschichte geht so:

Es muss zur Mittagszeit gewesen sein, als der damalige Trainer Ernst Middendorp seinem Sportdirektor Saftig zurief: »Ey Reinhard, hol mal was vom Griechen!« Saftig, schon wieder schwer damit beschäftigt den nächsten Transfercoup zu planen, verstand allerdings: »Hol mal 'nen Griechen.« – »Ja, stimmt schon, warum eigentlich nicht mal nen Griechen?!«, dachte sich Saftig und handelte.

Der Urschrei von Bielefeld

Statt also bei Grill-Athen anzurufen, ließ sich Saftig mit AEK Athen verbinden und schon einige Stunden später wurden nicht drei Gyros-Pita, sondern Leonidas Kampantais auf die Bielefelder Alm geliefert. Die Ablöse wird bis heute auf drei Flaschen Ouzo taxiert.

Acht mal verirrte sich Leonidas in seiner Bielefelder Zeit auf das Spielfeld und zertrampelte Bundesligarasen. Dabei gelang ihm sogar ein spielentscheidender Treffer gegen den KSC. Ja, liebe Fußballfreunde, wir sprechen noch immer über die Erste Liga. Den schon legendären Reporter des Bielefelder Fanradios brachte dieses Jahrhunderttor einst an den Rande eines Herzinfarktes: