Mein Lieblings-Zehner (1)

Wie ein Maler

Neue Super-Serie auf 11freunde.de: Redakteure schreiben über ihre liebste Nummer 10. Den Anfang macht ein rumänischer Magier in Diensten des BVB.

imago

Es gibt berühmte Fußballspiele, deren Ruhm nichts mit Fußball zu tun hat. Ein Beispiel dafür ist die Partie zwischen Borussia Dortmund und dem Hamburger SV am 29. Spieltag der Saison 1986/87. Sie fand zwei Wochen vor dem Stichtag zur Volkszählung statt, weshalb in der Nacht vor dem Spiel ein unbekannter Aktivist einen Boykottaufruf auf den Rasen malte. Die Begegnung konnte nur stattfinden, weil ein Mitarbeiter der Stadt die Botschaft um einige Wörter ergänzte und damit ihre Bedeutung umkehrte.

Damit endet meistens die Geschichte dieses Freitags. Dabei war das Spiel, das dann folgte, mindestens ebenso erinnerungswürdig. Ernst Happels HSV kämpfte um die Meisterschaft und ging im Dortmunder Dauerregen zweimal in Führung. Die Borussia machte sich unerwartet Hoffnungen auf den UEFA-Cup, glich unter Flutlicht zweimal aus, erzielte das 3:2, kassierte den Ausgleich und schoss schließlich vor der Südtribüne das frenetisch gefeierte Siegtor.

Technische Perfektion und Einfallsreichtum

Es war eine der letzten wahrhaft magischen Nächte des größten Magiers, den ich je sehen durfte. Seinen ersten großen Auftritt des Spiels hatte der damals 32-jährige Marcel Raducanu schon in der 20. Minute. Auf den Beinen war er nicht mehr ganz so flink wie einst, dafür aber im Kopf schneller als alle anderen. Nach einem Foul an Erdal Keser führte er den fälligen Freistoß blitzartig aus und spielte einen Pass geradewegs aus dem Handbuch für Zehner, butterweich in den Lauf von Norbert Dickel. So entstand das 1:1, denn Dickel wurde gelegt und Michael Zorc verwandelte vom Punkt.

Seinen letzten großen Auftritt des Abends hatte der begnadete Regisseur in der 71. Minute. Während Daniel Simmes beim Stand von 3:3 das Leder durchs aufgeweichte Mittelfeld trieb, zog Raducanu auf dem rechten Flügel einen Sprint an, bei dem man sich als Fan in die Vergangenheit zurückversetzt fühlte. Denn Raducanu war erst in Dortmund zum klassischen Dirigenten geworden, der den Takt an- und das Tempo vorgab. In seiner Heimat Rumänien hatte er lange Zeit als Außenstürmer gespielt. Schließlich verband er die klassischen Stärken eines Mittelfeldstrategen – technische Perfektion und Einfallsreichtum – mit für Zehner eher untypischen Eigenschaften: Zu seiner besten Zeit war Raducanu lauffreudig, torgefährlich und dribbelstark. Ach ja, flanken konnte er auch noch. Und das tat er nun gegen den HSV, denn als Simmes ihn schließlich anspielte, zirkelte der rumänische Spielmacher den Ball in den Strafraum, präzise auf den Schädel von Dickel. So entstand das 4:3, denn der Kopfball landete am Pfosten und Keser versenkte den Abpraller.

Mit einer Beiläufigkeit zum Niederknien

Aber mein vielleicht liebster Raducanu-Moment spielte sich zwischen diesen beiden Aktionen ab. Nach etwa einer Stunde stoppte der BVB einen Angriff des HSV und startete einen Konter. Natürlich wurde der Ball zu Raducanu gespielt, schließlich war er der Kopf der Elf und wusste stets, was zu tun war. Raducanu stand zwei Meter in der eigenen Hälfte und mit dem Rücken zum gegnerischen Tor. Er sah, wie der Ball auf ihn zukam. Er sah auch, wie links von ihm drei Mitspieler Tempo aufnahmen. Er wusste, dass seine Mannschaft kostbare Zeit verlieren würde, wenn er jetzt den Ball annahm und sich dann drehte. Also ließ er den Pass an seinem Standbein vorbeilaufen und stupste ihn dann mit der Hacke – und mit einer Beiläufigkeit zum Niederknien – in den Lauf von Frank Pagelsdorf. So entstand das 3:2, denn Pagelsdorf spielte dann Simmes an, der den Ball ins lange Eck nagelte.