Louis van Gaal und die neue Taktik der Niederlande

Die Abteilung Attacke besteht aus zwei Superstars

In der Rückwärtsbewegung bieten die dynamischen Außenverteidiger Daryl Janmaat (rechts) und Daley Blind (links) zusätzlichen Schutz. Ihnen kommen aber auch entscheidende Impulse im Angriffsspiel zu, sind sie doch die einzigen nominellen Spieler auf der Außenbahn. Besonders Blind nutzt diese Freiheiten häufig. Im Angriff stößt er immer über den linken Flügel nach vorne und sorgt dort für entscheidende Impulse. Bestes Beispiel: seine zwei Torvorlagen gegen Spanien.

Die Abteilung Attacke besteht aus zwei Spielern, den beiden Spitzen Arjen Robben und Robin van Persie. Streng genommen ist die gesamte Taktik auf die zwei Superstars ausgelegt. Sie sollen von der neuen Variante speziell profitieren und alle ihre Vorteile, also die technischen Fertigkeiten, Schnelligkeit und ihre Abschlussstärke einbringen. Ihre Bedeutung für die Mannschaft untermauerte Trainer van Gaal schon vor Monaten mit der Ernennung zum Kapitän (van Persie) und Vize-Kapitän (Robben). Der WM-Auftakt gegen Spanien zeigte, dass das System aber auch sportlich perfekt zu den beiden Superstars passt.

Eröffnete der Verlust von Strootman neue Freiheiten?

Der Entwickler der neuen taktischen Vorgabe, Louis van Gaal, bleibt auch nach dem 5:1-Sieg gegen den amtierenden Welt- und Europameister ruhig und besonnen. Ohnehin hörte man vom ehemaligen Bayern-Trainer im Vorfeld der WM keine Klagen darüber, dass er wenige Monate vor Turnierstart eine vollkommen neue taktische Vorgabe erarbeiten musste. Eventuell freut sich der 62-Jährige insgeheim sogar darüber, dass er etwas ändern musste.

Der Verlust von Strootman war zwar ein herber Schlag, er eröffnete van Gaal aber neue Freiheiten und ersparte ihm die seit Jahren geführte Debatte, ob das holländische 4-3-3 noch zeitgemäß sei. Nun setzt der Bondscoach auf eine taktisch geschlossene Defensivleistung und hofft im Angriff auf die individuellen Fähigkeiten seiner schnellen Offensivspieler. Die Feuertaufe gegen Spanien haben seine Spieler mit Bravour bestanden.

Valentijn Driessen ist Teil des »Guardian-Netzwerks« und ein niederländischer  Journalist, der u.a. für die Zeitung »De Telegraaf« schreibt.