Löws Neuling Karim Bellarabi

Er kommt von der Straße

Karim Bellarabi ist der spektakulärste Fußballer der noch jungen Bundesliga-Saison. Zum Dank hat ihn Joachim Löw in den Kader gegen Polen berufen.

imago

Bei Werder Bremen läuft dieser Tage alles falsch. Der Verein, vor zehn Jahren Deutscher Meister und Pokalsieger, steht auf dem letzten Platz. Die Mannschaft hat die meisten Gegentore der Liga kassiert, Trainer und Manager stehen in der Kritik, und was viel schlimmer ist: Ein Ende der hanseatischen Frustration ist nicht abzusehen. Und jetzt auch noch das: Der vielleicht aufregendste Fußballer dieser Saison, frisch in die Nationalmannschaft berufen, wuchs in Bremen auf und sagt Sätze wie diese: »Werder ist auch noch ein Stück weit in meinem Herzen drin.«


»Karim hat sich diese Chance verdient«


Leider, jedenfalls aus Sicht aller Werder-Fans, spielt Karim Bellarabi für Bayer Leverkusen. Während sich seine alte Liebe Bremen im freien Fall befindet, ist der 24-jährige Offensivspieler gerade auf dem vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere angekommen. Beim EM-Qualifikationsspiel am Samstag gegen Polen gehört Bellarabi zum Kader des Weltmeisters. »Karim Bellarabi hat sich durch hervorragende Leistungen in seinem Verein diese Chance verdient«, verkündete Joachim Löw gewohnt staatstragend die Nominierung. Und es wird noch schlimmer für alle Werderaner: Die Grundlage für diese »hervorragenden Leistungen« schuf sich Bellarabi in Bremen.

Genauer gesagt: Auf einem Bolzplatz in der Carl-Hurtzig-Straße im Bremer Stadtteil Huchting. »Ein Käfig, ein Schlackeplatz mit zwei kleinen Toren«, erinnerte sich Bellarabi im Interview mit dem »Weser-Kurier«, »das waren harte Spiele. Da herrschten eigene Regeln, und es ging manchmal auch unfair zur Sache. Man musste lernen, sich zu behaupten und durchzusetzen.«

»Wie finden Sie das, wenn ich Sie als Straßenfußballer bezeichnen würde?«, wurde Bellarabi im Interview gefragt. »Das passt schon«, antwortete Bellarabi.


Neuzugang als Reha-Patient


Den Verantwortlichen von Werder Bremen entging allerdings das Potential eines zukünftigen Nationalspielers. Sechs Jahre verbrachte Bellarabi in Werders Jugend, lief an der Hand von Marco Bode und Ailton ins Weserstadion ein. Doch mit 14 wechselte er zum nahen FC Oberneuland, ehe er mit 18 zu Eintracht Braunschweig ging und endgültig von Werders Radar verschwand. Auch dank seiner Leistungen schaffte die Eintracht 2011 den Aufstieg in die zweite Liga und weil sich Bellarabi in einer eher nüchtern kickenden Mannschaft mit aufregenden Dribblings und Offensivaktionen hervortat, verpflichtete ihn Bayer Leverkusen. Vom Bolzplatz aus einem Bremer Problemviertel über die Dritte Liga zu einem Spitzenteam der Bundesliga: Die »Vom Tellerwäscher zum Millionär«-Geschichte des Karim Bellarabi war so gut wie geschrieben. Dann verletzte sich der feingliedrige Offensivmann am drittletzten Spieltag der Saison 2010/11 schwer am Sprunggelenk. Nach Leverkusen kam der damals 21-Jährige nicht als Versprechen für die Zukunft, sondern als Reha-Patient.

Zwar kehrte der Neuzugang rasch auf den Platz zurück, beim überraschenden 2:0-Sieg gegen Bayern München am 24. Spieltag gelang ihm gar ein Tor. Doch wirklich durchsetzen konnte er sich nicht. Auch nicht in der Folgesaison. 18 Spiele, ein Tor, zwei Vorlagen, so die magere Bilanz aus zwei Jahren Bayer. Für die Bundesliga-Spitze schien der Straßenfußballer nicht geeignet zu sein.