Legendäre Traumtore (51): Nuri Sahin vs. Schalke 04

Sahin, wo's wehut

Es ist Revierderby, Freunde! Zur Feier des Tages haben wir aus unserem Traumtor-Archiv eine heiße Kiste aus dem Jahr 2013 hervorgeholt. Luft anhalten und los!

imago

Die Rückkehr von Nuri Sahin im Sommer 2013 zum BVB versetzte die Lokalpresse in Schnappatmung. Von einem »Transferhammer« schrieb die »Rheinische Post«, von der »Rückkehr des verlorenen Sohns« der »Express«.

Dabei hatt Jürgen Klopp zu Beginn der Saison 2013/14 ein wahres Luxusproblem, denn mit Sven Bender, Sebastian Kehl, Ilkay Gündon und Nuri Sahin hatte er gleich vier potenzielle Startelfkandidaten für die Sechser-Position zur Verfügung. Weil Gündogan verletzungsbedingt ausfiel und Sahin seine Sache außerordentlich gut machte, verpasste der Türke kein einziges Saisonspiel.

Sein vielleicht bestes machte er im Oktober, als der BVB auf Schalke mit 3:1 gewann. Den Treffer zum zwischenzeitlichen 0:2 wählten die User des Portals bundesliga.de zum »Tor der Hinrunde«.

Wirklich weh tat Schalke die Niederlage aber nicht. Die Mannschaft rutschte zwar kurzzeitig auf Platz sieben ab, erholte sich aber schnell wieder und verlor von den folgenden zwölf Spielen nur eines. Am Ende wurde Schalke Dritter und der BVB Meister.