Legendäre Traumtore (5): Beckenbauer vs. Duisburg

Außenristich geil

Für diesen Freistoß von Franz Beckenbauer ist die Bezeichnung »Freistoß« eigentlich zu oll. Wie wäre es stattdessen mit »Ein kunstvoll mit dem Außenrist gefertigtes Meisterwerk«?

imago

Am 30. März 1974 schoss Franz B. ein Freistoßtor.

Klingt wie der Anfang eines Franz Kafka-Romans und ähnlich ästhetisch anspruchsvoll war auch das, was der Kaiser in der 22. Minute gegen den MSV Duisburg auf den Rasen zauberte.



Mit der Innenseite den Ball über die Mauer hinweg ins Tor löffeln ist schon eine Kunst. Aber mit dem Außenrist? Mit dem rechten Fuß mittig, leicht halbrechts vor dem Tor? Ins lange Eck? Beckenbauer löffelte nicht, er legte so graziös Fuß an, wie ein Bildhauer seinen Hammer und Meißel. Mit einer wunderbaren Flugbahn fand der Ball schließlich seinen Weg in den Winkel, und falls Duisburgs Torwart Dietmar Linders inzwischen wissen sollte, wie Beckenbauer das angestellt, dann möge er sich in der 11FREUNDE-Redaktion melden.