Kommentar zu Roger Schmidt

Gefangen in der Opferrolle

Leverkusens Roger Schmidt beleidigt den gegnerischen Trainer. Nun droht eine lange Sperre. Viel schlimmer wiegen Bayers Fehltritte nach dem Spiel.

imago

Verschwörungstheoretiker haben momentan großen Zulauf. In Leverkusens Stadion wurden bisher zwar wenig Aluhüte gesichtet, dennoch scheint sich hier eine resolute Bewegung zu formieren. Ältere Herrschaften mit grauen Locken echauffieren sich allwöchentlich vor den Mikrofonen, auch Männer mittleren Alters sehen sich als Opfer der Eliten.

Sie wittern das große, weltumspannende Bündnis gegen Bayer Leverkusen: Es besteht demnach aus Schiedsrichtern, dem DFB, den TV-Anstalten des Landes und höchstwahrscheinlich noch den internationalen Nachrichtendiensten.

»Meinst du, du hast den Fußball erfunden?«

Leverkusens Trainer Roger Schmidt missfiel am Samstag die Aufregung seines Hoffenheimer Kollegen Julian Nagelsmann nach einem Zweikampf. Er rief ihm zu: »Gar nichts war das. Was bist du denn für ein Spinner? Halt doch einfach die Schnauze. Meinst du, du hast den Fußball erfunden? Setz dich auf deinen Arsch.« Die Außenmikrofone des TV-Senders nahmen Schmidts Suada auf. Der Schiedsrichter verwies ihn auf die Tribüne. Erst im März war Schmidt vom DFB für fünf Spiele gesperrt worden, nachdem er sich geweigert hatte, seinen Platz am Spielfeldrand zu verlassen. 

Für Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler war die Injurie ein ganz normaler Umgangston, außerdem sei Nagelsmann auch vorher wie ein »HB-Männchen« aufgesprungen. Völler, selbst diplomierter Experte für HB-Männchentum, wetterte: »Das passiert überall. Bei uns wird aber genau hingehört und dann auch reagiert.« Er kritisierte neben dem Unparteiischen auch gleich die TV-Sender für ihre Aufzeichnung mit. Roger Schmidt selbst stimmte ein: »Der Schiedsrichter hat die Gelegenheit angenommen, mich auf die Tribüne zu schicken.«

Kurz übersetzt: Die anderen haben angefangen! Immer werden nur wir bestraft!