Kommentar zu Montagsspielen

Hamsterradrennen mit anderen Ligen

Die DFL schreibt weiter: »Betroffene Clubs hatten zuvor immer wieder – auch öffentlich – darum gebeten, nach internationalen Spielen am Donnerstag nicht bereits wieder am Samstag antreten zu müssen.« Tatsächlich betraf dieser enge Terminplan nur die Saison 2015/16, als gleichzeitig vier deutsche Mannschaften in der Europa League spielten. In einem solchen Fall würden wohl auch die derzeit protestierenden Fans in der Kurve Verständnis dafür aufbringen, dass diese Mannschaften nicht am Samstag wieder auflaufen müssen. Nur so als Idee: Die Teams könnten in diesem Extremfall allesamt am Sonntag spielen. Die Idee stammt von der DFL selbst, sie hat sie am 23. Spieltag jener Saison 2015/16 genau so umgesetzt. Es ging also ganz ohne Montagskick.

Geht es also doch um kommerzielle Interessen? Das kann die DFL kategorisch ausschließen: »Kommerzielle Gründe waren nicht entscheidend. Auf die 5 Montagsspiele entfällt weniger als ein Prozent der Medienerlöse.« Gleichzeitig weisen Reinhard Rauball und Christian Seifert von der DFL permanent darauf hin, dass sie die ganze Aufregung wegen nur fünf Spielen bei 306 Begegnungen nicht verstehen könnten. Es ist der alte Taschenspielertrick, mal relative und mal absolute Zahlen zu verwenden. Fünf Spiele sind eben nur ungefähr ein Prozent von allen Begegnungen. Also: Ein Prozent der Spiele machen auch nur ungefähr ein Prozent der Erlöse aus.

Taschenspielertricks und Hamsterradrennen

Der Hinweis des Verbandes, mit den Montagsspielen den Amateuren zu helfen, ist vor dem Hintergrund der Ansetzungen am Sonntagmittag und den jüngsten Extraverträgen zu Lasten der Amateure geradezu putzig. Ebenso wie der oft wieder gekäute Satz, in Deutschland sei alles gar nicht so schlimm wie in England. An diesem Wochenende hatte die englische Premier League genauso viele Anstoßzeiten (sechs) wie die Bundesliga – und dabei noch ein Spiel mehr. Deutschland muss sich nicht vor »englischen Verhältnissen« fürchten, in Deutschland herrschen bereits englische Verhältnisse.

Die Bundesliga kann im Hamsterradrennen mit anderen Ligen um den globalen Fernsehmarkt nicht gewinnen, aber es ist ihr Recht, nach neuen Möglichkeiten im Wettbewerb zu suchen. Diese Ausrichtung mag man nicht teilen und kann sie kritisieren. Aber die DFL ist ein Unternehmen, sie verfolgt kommerzielle Interessen. Sie macht nichts anderes als ein Produkt zu verkaufen – nur sollte sie dabei nicht auch noch die Fans für dumm verkaufen.