Juhu! Schweinsteiger hängt noch ein Jahr dran

Der Günter Jauch des Fußballs

Bastian Schweinsteiger macht weiter. Mindestens noch ein Jahr will er für Chicago Fire spielen. Warum das auch für uns eine gute Nachricht ist.

imago images

Ob Bastian Schweinsteiger den Sonnenkönig von Rostock kennt, wissen wir leider nicht. Dabei haben die zwei einiges gemeinsam. Also Bastian Schweinsteiger und Thomas Gansauge. Der Mann, der in den Neunziger Jahren 81 Mal in der Bundesliga auflief, zumeist für Hansa Rostock. Der Mann, der selbst im nasskalten Ostsee-Winter stets so aussah, als warte er sekündlich auf den einen Anruf, der sein Leben in Richtung Lebenstraum verändert, da es heißt: Herr Gansauge, wir brauchen sie als Hauptdarsteller in der neuen Verfilmung von Winnetou.

Dass Gansauge aussah wie der fiktive Häuptling der Mescalero-Apachen, lag an seinen langen Haaren und vor allem daran, dass er stets mehr als nur gebräunt war. Was wiederum daran lag, dass er gleich drei Sonnenstudios besaß in und um Rostock. Oder um es mit den Worten seines Ex-Mitspieler Jens Dowe zu sagen: »Braun gebrannt, lange Haare und ein Mords-Typ«.

Gut für den Nachwuchs



Ein Mords-Typ, der irgendwann sein Pferd sattelte und sich aufmachte, auf den langen Weg gen Westen. Inzwischen ist er Trainer bei Schwaben AC, einem deutschen Auswanderer-Verein in, genau, Chicago.



Dort versucht er sich vor allem daran, den Nachwuchs auf die Spur zu bringen. Nicht immer einfach, wie er sagt (Hier nachzulesen >>>). Was bekanntlich immer dabei hilft, die Kids nicht nur nebenbei an den Fußball heranzuführen, sind Idole. So wie Bastian Schweinsteiger eines ist.

Geld oder Liebe? Beides!



Insofern ist es also vermutlich auch für Thomas Gansauge eine gute Nachricht, dass »Schweini« noch ein Jahr dranhängt, noch ein Jahr länger für Chicago Fire in der MLS antritt.



Er selbst habe lange überlegt, so Schweinsteiger, aber der alte Wettkämpfer kann das wettkämpfen nicht lassen. So zumindest ließ er es in einer offiziellen Mitteilung verlauten: »Lasst uns eine Trophäe hochhalten. Ich glaube an den Klub, und ich glaube, dass wir Meister werden können.«



Ein Optimist, könnte man meinen, schließlich endete die unlängst abgelaufene Saison auf dem vorletzten Platz der Eastern Conference. Er kann halt nicht alles allein machen, schon gar nicht mit seinen inzwischen 34 Jahren. 55 Mal ist er bisher für Chicago Fire aufgelaufen. Dabei hat er sieben Mal getroffen und zwölf Tore vorbereitet. Nicht schlecht für einen, der den Laden längst eher hinten zusammenhalten soll, als vorn veredeln.