Jens Kirschneck vermisst die Wilde Liga

»Ich steck dir die Brille in’n Arsch!«

Jens Kirschneck, der große Romantiker der 11FREUNDE-Redaktion, erinnert sich zum Jahresende an seine glorreichen Zeiten in der Wilden Liga Bielefeld. Kniescheibenbrüche, verdreckte Brille und altkluge Liberos inklusive. Jens Kirschneck vermisst die Wilde Liga

Kann es sein, dass Fußballer flächendeckend an der Glasknochenkrankheit leiden? Man möchte es annehmen, wenn man wieder mal sieht, wie ein Profi nach allenfalls leichtem Körperkontakt zu Boden geht, als habe ihn ein Blattschuss einer doppelläufigen Schrotflinte erwischt.

Unsere Redaktionspraktikantin, die in ihrer Freizeit Rugby spielt und danach oft so aussieht, als habe sie sich am Wochenende durch mehrere Wirtshausschlägereien gearbeitet, begegnet dem Gebaren der Kicker mit Fassungslosigkeit. Aktive, die sich nach jeder Berührung wälzen wie eine zweitklassige ukrainische Bodenturnerin, würden im Rugby soziale Ächtung erfahren. Im Fußball hingegen ist die Wehleidigkeit gesellschaftlich legitimiert, es wird gejammert, gewinselt und noch im Flug die nötige Auswechslung angezeigt, wie es die Spezialität des früheren Bielefelders Fatmir Vata war.

Ein gellender Schrei: »Kniescheibenbruch!«

Bedauerlich, wenn das Vorbild des Profitums bis an die Basis durchschlägt. So hatten wir in unserem Wilde-Liga-Team einen Kollegen, der einst nach jedem harmlosen Zweikampf mit dem gellenden Schrei »Kniescheibenbruch!« zusammenklappte. Ein anderer lief, nachdem er bei einem Kopfballduell einen leichten Cut über dem Augen erlitten hatte, über den halben Platz und rief: »Das ist so gemein! So gemein!« Na ja, wahrscheinlich Schock, wollen wir mal nicht zu streng mit ihm sein.

Trotzdem lobe ich mir jene, die auch im Angesicht schwerer Verletzungen Würde und Contenance bewahren. Einmal fiel in einem Spiel ein Akteur der gegnerischen Mannschaft so unglücklich, dass irgendetwas Blödes mit seinem Arm passierte, jedenfalls stand der Unterarm lotrecht vom Oberarm ab, leider in die falsche Richtung. Der Mann blieb ruhig liegen, und als der Krankenwagen kam, um ihn abzutransportieren, sagte er mit fester Stimme: »Nein, nein, bitte nicht. Ich möchte hier einfach ein wenig ausruhen.« Man musste ihn außer Gefecht spritzen, um ihn ins Spital zu bekommen. Solchen Leuten würde auch im Rugby eine große Karriere offen stehen.

Ich vermisse die Wilde Liga...

Wie man überhaupt sagen muss, dass ich die Wilde Liga vermisse. Ich vermisse es, mit dem gegnerischen Libero zwanzig Minuten lang über eine Abseitsstellung zu diskutieren, im festen Bewusstsein, dass er es ist, der am Ende gewinnen wird, denn eine Regel steht auch in Zeiten der Viererkette über allem: Abseits ist, wenn der letzte Mann es sagt.

Ich vermisse es, als Mittelstürmer zum x-ten Mal in aussichtsreicher Position in die Gasse zu gehen und zum x-ten Mal erleben zu müssen, wie sich unser Mittelfeldregisseur zu einem sinnfreien Distanzschuss hinreißen lässt, der mindestens zwanzig Meter vorbei geht, worauf sich garantiert ein Hornochse findet, der dem Schützen zuruft: »War richtig so!«

Ich vermisse es, vom Torwart des gefürchteten Teams aus einem sozialen Brennpunkt bei Heepen über das Gelände gejagt zu werden, mit den Worten: »Alter, ich steck dir die Brille in’n Arsch!«

Ich vermisse es, mich im November durch den Schlamm der Bielefelder Radrennbahn zu pflügen, was die Brille so verdreckt, dass man sie mir auch gleich in den Arsch stecken könnte.

Ich vermisse das Gefühl, im Pokalfinale in letzter Minute den Ausgleich zu schießen und beim anschließenden Jubellauf einen solchen Wadenkrampf zu erleiden, dass ich nicht mehr mit dem eigenen Auto nach Hause fahren kann.

Ich vermisse das ganze Gelaber, den schlechten Atem sonntags um zehn, die Schürfwunden von den Ascheplätzen in Schildesche, Sudbrack und Sieker. Deshalb: Lang lebe die Wilde Liga, darauf ein krachendes »Kniescheibenbruch!« und die späte Erkenntnis: War richtig so.