Javier Pinola wurde wirklich für Argentinien nominiert

»Nürnberg ist meine Heimat!«

Jetzt ist Pinola zurück in der Nationalmannschaft. Überraschend ist seine Nachnomininerung trotzdem. Schließlich steht mit Eduardo Bauza ein neuer Coach an der Seitenlinie. Jemand, der jedoch bewusst auf Kräfte aus der heimischen Liga setzt. Bauza will für Spiele gegen Außenseiter keine mittelmäßigen Spieler über den Atlantik fliegen lassen.

Dabei nutzt Pinola die Flugverbindung nur allzu gern selbst - um zurück nach Nürnberg zu fliegen. »Nürnberg ist meine Heimat! Ich kann mir deswegen auch vorstellen, nach meiner Karriere wieder ganz hier zu leben«, erklärte der DFB-Pokalsieger von 2007 bei einer Stippvisite, als der Block offiziell nach ihm benannt wurde. Echte Ehre für zehn Jahre beim Club.

Mascherano fällt aus

2008 - nach dem ersten Abstieg - hatten ihn die Unterschriften am Vereinsgelände erreicht, notiert auf 4.439 Blatt Papier, verpackt in sechs Pappkartons. »Pinola! Pinola!«, skandierten die Fans um ihn herum. Ihn hat es überzeugt. Der Gerechtigkeitsfanatiker blieb und wurde zur Vereinsikone.

Eine Einsatzchance für Argentinien hat Pinola in der Nacht auf Mittwoch definitiv. Abwehrchef Javier Mascherano fällt nach einem 1:0 gegen Chile gelbgesperrt aus. Im bolivianischen El Paz tritt Argentinien auf 3637 Metern Höhe an. Alle sieben Punkte holte Bolivien im eigenen Land. Verteidiger, die nicht erst über den Atlantik fliegen müssen und notfalls in Kälberblut baden würden, können da nicht schaden.