Italiens fortwährender Rassismus

Alles wie immer, nur schlimmer

Ende des Jahres kam es erneut zu schweren rassistischen Ausfällen in italienischen Stadien. Die Gegenmaßnahmen bestehen nur auf dem Papier. Weshalb Neapels Trainer Carlo Ancelotti jetzt zu drastischeren Mitteln greifen möchte.

imago images

Um das Problem des Rassismus im italienischen Fußball zu verstehen, reicht eigentlich schon der Blick auf ein Gerichtsurteil aus dem Mai 2015. Zwei Jahre nach den rassistischen Beleidigungen gegen Kevin-Prince Boateng bei einem Freundschaftsspiel des AC Mailand gegen Pro Patria wurden die sechs in erster Instanz verurteilten Anhänger freigesprochen. In der Begründung hieß es, die Rufe seien nur vereinzelt aufgetreten und, hier wird es zynisch: »Es gab keine Äußerungen gegen den Spieler Emanuelson.«

Der Niederländer Urby Emanuelson, damals auch in Diensten der Mailänder, ist ebenfalls dunkelhäutig. Das Gericht sprach die Angeklagten, die Boateng solange mit Buh-Rufen, Pfiffen und Affenlauten provozierten, bis dieser den Ball auf die Tribüne schoss und das Feld zusammen mit seinen Mitspielern verließ, also frei, weil sie nur einen dunkelhäutigen Spieler beleidigt hatten und nicht alle.

So schlimm war es noch nie

Seitdem sind mehr als drei Jahre vergangen, Verbessert hat sich in Italien und seiner Fußballkultur aber nichts. Es ist eher schlimmer geworden. Mit der Lega ist eine rechtsgerichtete Partei an der Regierung und die Flüchtlingsdebatte ist auch in Italien eines der größten Themen. Innenminister Matteo Salvini führt die Spaltung der Gesellschaft mit seinen populistischen und teils rassistischen Äußerungen fort und befeuert damit das ohnehin schon aufgeladene Klima. Im Februar erschoss ein Neofaschist in der Kleinstadt Macerata sechs afrikanische Migranten auf offener Straße und das ist nur der schlimmste der rassistischen Vorfälle der jüngeren Vergangenheit.

Diese gefährlichen Tendenzen drücken sich auch im Fußball aus, der wie überall ein Spiegel der Gesellschaft ist. Letztes Opfer ist Kalidou Koulibaly. Der überragende Innenverteidiger des SSC Neapel wird aufgrund seiner Hautfarbe in den Stadien immer wieder beleidigt, so schlimm wie am Zweiten Weihnachtsfeiertag war es aber noch nie. Beim Auswärtsspiel gegen Inter Mailand war es immer wieder deutlich zu hören. Sobald Koulibaly den Ball berührte, schallten Pfiffe und »Uh-uh-uh«-Rufe durch das Giuseppe-Meazza-Stadion.

Kein Abbruch wegen Sicherheitsbedenken?

Dass Inter ebenfalls einige dunkelhäutige Spieler in seinen Reihen hat und schon durch den Vereinsnamen eigentlich auf Vielfalt ausgerichtet ist, war den Idioten auf den Tribünen egal. Es waren auch nicht nur ein paar vereinzelte Zuschauer, die ihren Rassismus auslebten. »Die Wahrheit ist, dass sich nichts verändert hat«, sagte Boateng, der seit dem Sommer zurück in Italien ist und für Sassuolo Calcio spielt, der »Gazzetta dello Sport« in einem Interview. »Ganz im Gegenteil: Bei mir waren es 50 Leute, die rassistische Buh-Rufe machten, in San Siro vor ein paar Tagen waren es 5000, vielleicht sogar 10000.«

Die Spieler von Neapel und Trainer Carlo Ancelotti wiesen Schiedsrichter Paolo Mazzoleni mehrfach auf die Beleidigungen hin und forderten eine Spielunterbrechung. Doch es gab lediglich Durchsagen des Stadionsprechers, die von vielen Inter-Fans umgehend niedergepfiffen wurden. Laut Reglement hätte das Spiel abgebrochen werden können, wenn nicht müssen. Offenbar hatten die Zuständigen wegen der Krawallen außerhalb des Stadions, bei denen später ein rechtsextremer Ultra aus Varese getötet wurde, aber Sicherheitsbedenken.