Italiens absurder Kampf um die Kapitänsbinde

Eine beispiellose Solidaritätswelle

De Rossis große Liebe, die AS Roma, hat bereits verlauten lassen, dass der Spieler selbst die Entscheidung getroffen habe, seiner eigenen Spielführerbinde treu zu bleiben. Im selben Atemzug stellten die Hauptstädter klar: Disziplinarische Maßnahmen gegen den meuternden Kapitän wird es nicht geben.

Zur Überraschung aller sah am Dienstagnachmittag auch der Giudice Sportivo, Italiens Fußballgericht, von Strafen für de Rossi und Gomez ab. Laut einem Bericht der »Gazzetta dello Sport« profitieren beide Spieler davon, dass das Reglement noch kein genaues Strafmaß für solche Fälle vorsieht. Bis das geklärt ist, droht dem Liga-Verband weiteres Ungemach – und Spott.

Eine beispiellose Solidaritätswelle

Noch vor der gestrigen Urteilsverkündung sickerte durch, dass auch Fiorentinas neuer Spielführer German Pezzella darüber nachdenkt, künftig auf das Regelwerk zu pfeifen. Einem Bericht des »Corriere Fiorentino« zufolge will der Argentinier ein Modell seines zu Lazio gewechselten Vorgängers Milan Badelj reaktivieren, das dieser von einer kleinen Fangruppe erhalten hatte – es ist Davide Astori gewidmet.

Der Nationalspieler und Abwehrboss des AC Florenz war Anfang März mit 31 Jahren an einer nicht erkannten Herzerkrankung verstorben. Sein Tod hatte vereinsübergreifend eine beispiellose Solidaritätswelle auch unter den verfeindeten Fanlagern nach sich gezogen. Laut dem Bericht sammelt die Mannschaft sogar schon für eine etwaige Geldstrafe, die Astoris Nach-Nachfolger blühen könnte.

Eine Begründung steht bis heute aus

Und Italiens Fußball-Liga? Gerät zunehmend in ein Dilemma: Greift der Verband irgendwann doch durch, müsste er auch in diesem emotional aufgeladenen Fall Härte beweisen. Bleibt er lasch oder lässt er Ausnahmen zu, verspielt er seine Integrität. Eine Begründung für den neuen Passus steht übrigens bis heute aus. 



Solange bei ihm kein Paket mit einer passgenauen Kapitänsbinde eingeht und auch keine Strafe fällig ist, wird das Papu Gomez wohl herzlich egal sein. Auch wenn nicht auszuschließen ist, dass er in Daniele de Rossi einen Abnehmer für die für zu groß befundene Armbinde findet.

Am kommenden Montag treffen Rom und Bergamo im Stadio Olimpico aufeinander.