Isst dieser Premier-League-Trainer Regenwürmer?

Wurmzahn

Laut eines ehemaligen Mitspielers verspeist Burnley-Coach Sean Dyche Regenwürmer. Dieser sah sich nun sogar zu einer Stellungnahme genötigt. 

imago

Seit ich erfahren habe, dass es in England einen Mann gibt, der die Fusseln aus seinem Bauchnabel sammelt, bin ich nicht mehr der selbe. Graham Barker hat in 25 Jahren 22,1 Gramm Flusen gesammelt, er bewahrt sie in großen Einmachgläsern auf, was ihm einen Platz im Guiness Buch der Rekorde verschafft hat. Seither frage ich mich: Wer sind wir? Was machen wir? Wohin gehen wir? Wie und warum verbringen wir unsere arg begrenzte Zeit auf diesem Planeten? Ist nicht sowieso alles egal, wenn es Menschen gibt, die ihre Bauchnabelflusen sammeln? 

In all diesen Fragen bin ich bisher noch nicht entscheidend weitergekommen. In anderen schon. Denn die Geschichte von Barker lehrte mich, dass zu jeder Zeit überall auf dem Planeten komische Dinge passieren. In diesem Sinne: Vorhang auf für Sean Dyche. Dyche ist Trainer beim Premier-League-Klub FC Burnley. Die stehen derzeit ganz gut da, so gut sogar, dass ein paar Fans möglicherweise eine Kneipe nach Dyche benennen wollen. Der 46-Jährige könnte also frohgemut in die Zukunft blicken, sich auf seinen Job konzentrieren und auf einen Feierabend in der eigenen Kneipe freuen. Stattdessen muss er sich mit einem eigenartigen Gerücht herumschlagen: Es heißt, er esse Regenwürmer.

»Er sagte immer: ›Oh, ein Regenwurm.‹ Und dann aß er ihn.«

Ganz genau, Regenwürmer. Das zumindest hat vergangene Woche sein Ex-Teamkamerad Sören Andersen in einem dänischen Podcast behauptet. Anlass war die rauchige Stimme von Dyche: »Er hatte schon damals exakt die gleiche Stimme. Vielleicht liegt es daran, dass bei jedem Trainig Regenwürmer aß. Es war fürchterlich. Ich hatte so etwas noch nie erlebt. Er sagte immer: ›Oh, ein Regenwurm.‹ Und dann aß er ihn.« 

Tja, naja. Als das Gerücht anschließend durch die englische Presse ging und die Leute nicht mehr aufhörten, darüber zu reden, sah sich Dyche zu einer Stellungnahme gezwungen: »Ich esse keine Würmer und habe das nie getan.« Ein Satz wie aus einem alten Simpsons-Drehbuch, der doch auf der Pressekonferenz eines Premier-League-Klubs fiel. Dyche gab außerdem an, Regenwürmer nie gegessen, sondern lediglich aus Spaß so getan zu haben, um seine Teamkollegen aufzuheitern. Was ehrlich gesagt wie die Ausrede eines Mannes klingt, der ganz gerne mal einen Regenwurm isst. 

»Mmh, Regenwürmer«

Am Wochenende empfängt Burnley nun Manchester United, es soll wahrscheinlich regnen. Wird Dyche an sich halten können? Und was macht eigentlich Graham Barker? Wird er das Spiel sehen und denken: »Mmh, Regenwürmer« und vielleicht ein neues Hobby entwickeln? Wir wissen es nicht. Aber ist nicht sowieso alles egal?