Intranationale Duelle im europäischen Wettbewerb

Das Papierkugel-Tor

1998/1999, Champions League, Viertelfinale
FC Bayern München gegen 1. FC Kaiserslautern 2:0, 4:0

Torreicher aber weniger spannend verlief das Viertelfinale ein Jahr später. Nachdem der FCK sich mit seiner Sensationsmeisterschaft als Aufsteiger für die Champions League qualifiziert hatte, mussten die Bayern sogar durch die Qualifikationsrunde.

In der Runde der letzten acht war dann aber schon Schluss mit den Europacup-Träumen der Pfälzer. In München gewann der FC Bayern souverän mit 2:0, zu Hause auf dem Betzenberg wurde es für den FCK schon fast peinlich: Am Ende stand ein 0:4.

2008/2009, UEFA-Pokal, Halbfinale
SV Werder Bremen gegen Hamburger SV 0:1, 3:2

Die letzte Saison, in der der UEFA-Pokal noch diesen Namen trug, sah gleich sechs deutsche Teilnehmer. Während Schalke und Hertha in der Gruppenphase ausschieden, setzten sich Stuttgart, Wolfsburg und der HSV in ihren Gruppen durch. Im Sechzehntelfinale stieg Werder nach dem Ausscheiden in der Champions League mit ein. Nachdem Stuttgart und Wolfsburg die Segel streichen mussten, gab es im Halbfinale ein doppeltes Nordderby.

In Bremen verlor Werder um Mesut Özil zwar mit 0:1, doch an der Elbe gewann man 3:2 und zog ins Finale ein. Unvergessen die Vorgeschichte des zwischenzeitlichen 3:1: Wegen einer Papierkugel auf dem Feld sprang der Ball von HSV-Verteidiger Gravgaard bei einem Rückpass ins Aus. Die anschließende Bremer Ecke verwandelte Frank Baumann im Nachsetzen.


2012/2013, Champions League, Finale
FC Bayern München gegen Borussia Dortmund 2:1

Das größte Highlight der jüngeren deutschen Europacup-Geschichte. Nachdem die Bayern schon ein Jahr zuvor im Finale standen und unglücklich gegen Chelsea und Didier Drogba verloren, sollte es dieses Jahr besser laufen. Schon die Halbfinals waren echte Leckerbissen. Bayern setzte sich mit insgesamt 7:0 gegen Barça durch, Dortmund machte es mit 4:3 gegen Real Madrid spannender. Im ausverkauften Wembley-Stadion vor über 86.000 Zuschauern wurde das erste deutsche Champions League Finale und das zweite deutsche Finale im Europacup (nach Gladbach gegen Frankfurt 1980) zum Abnutzungskampf. 

Dortmund war besser im Spiel, aber Mandzukic verwandelte nach Vorlage von Robben in der 60. Minute zum 1:0. Nur acht Minuten später glich Gündogan per Elfmeter aus. Nachdem ein Lewandowski-Tor (damals noch für den BVB) wegen Handspiels abgepfiffen wurde, sah es nach einer sicheren Verlängerung aus. Doch Arjen Robben hatte etwas dagegen: In der 89. Minute traf der Holländer zum umjubelten 2:1 für die Bayern.