HSV - Leverkusen 1:0

Prädikat: besonders kitschig

So schmalzig kann Fußball sein: Zum Duell gegen Bayer Leverkusen kehrte der verloren geglaubte Sohn Rafael van der Vaart in den Schoß des HSV zurück – und machte das Siegtor. Unser Autor Kai Pahl hat den Schwiegermuttertraum mitgeschrieben. Imago [18h54] Leider bleibt PREMIERE nicht drauf, als sich die HSV-Spieler von der Nordtribüne feiern lassen (dies ist ein mehrminütiges Prozedere)

Leverkusen zeigte zwar ordentlichen Fußball, hatte aber überhaupt keinen Tordrang. Mit soviel technisch beschlagenen Leuten muss man einfach mehr Druck auf den gegnerischen Kasten bringen.

Der HSV hat verdient gewonnen und hätte mit ein bisschen mehr Glück – ich denke an Zidans zwei Aluminiumtreffer und van der Vaarts zwei Schüsse – auch 4:0 gewinnen können.

[ad]

Auch wenn es sich widersprüchlich anhört: die Offensive des HSVs ist derzeit noch ein Problem.

Die Grundzüge des Spielaufbaus des HSVs sind klar: die Außen sollen die Abwehr auseinanderziehen und in den Rückraum das Mittelfeld nachstossen. Das Problem: das Mittelfeld nennt sich derzeit van der Vaart.

Die anderen Spieler harmonieren noch nicht miteinander. Zidan und Castelen haben viele Bälle. Kommen sie aber über außen, bekommen sie keine Anspielstationen – außer eben van der Vaart. Atouba hält sich zurück, Trochowski und Jarolim besitzen die Torgefährlichkeit von Marmorkuchen.

Das ist derzeit die größte Baustelle für Stevens: die Laufwege besser abzustimmen und Atouba und Demel sich noch stärker in das Angriffsspiel einbringen zu lassen.

[18h52] Huub Stevens war vor dem Spiel im Interview mit Rollo Fuhrmann extrem kurz angebunden, nicht mehr als zwei Wörter pro Satz. Im Interview nach dem Spiel steht ihm sichtlich Wasser in den Augen.

[18h50]
Endstand 1:0 van der Vaart, der mit einem verbundenen Fuß spielte und sich an diesem behandeln lässt, bekommt nochmal reihum eine Extraportion Klapser ab.

[18h48]
Und Huub Stevens zieht alle Register: nimmt van der Vaart in der 90ten Minute raus (gegen Reinhardt).

[18h45] Beide Mannschaften pfeifen aus den letzten Löchern, und entsprechend entwickelt sich nun ein offener Schlagabtausch zwischen den beiden Strafräumen ohne großes Mittelfeldgeplänkel.

[18h34] 13 Minuten noch zu spielen. Der HSV hat inzwischen Guerrero für den unglücklichen Zidan gebracht.

Das Spiel wird etwas attraktiver, weil beim HSV die Laune auf technische Tricks gewachsen ist. Da wird manch ansehnlicher Trick versucht. Bayer kann nur ansatzweise auf schnelle Gegenangriffe setzen, obwohl der HSV hinten teilweise die Räume ziemlich offen lässt.

[18h25] Was ich in den Sekunden vor dem Elfmeter eigentlich sagen wollte: der HSV zog das Spiel immer weitäumiger auf, konnte gegen eine immer stärker aufrückende Bayer-Abwehr immer besser mit 30m-Pässen agieren.

Es war so ein Diagonalpass auf Castelen, der den Elfmeter einbrachte. Castelen nimmt den Ball exzellent an, um in der selben Bewegung den Ball an Vidal vorbeizuziehen, und bei Vidal zuckte die Hand.

69te Minute: Olic kommt für Trochowski rein.

[18h21] 1:0 van der Vaart, 64te, 11m Jeder Drehbuchschreiber wäre hochgradig aus dem Studio wegen schmieriger Schreibe rausgeschmissen worden.

Van der Vaart verwandelt den Elfmeter. VdV läuft zur Eckfahne, diesmal ohne seinen typischen Gestus mit dem Zeigen auf das Logo. Stattdessen laufen alle, alle Spieler auf ihn zu und herzen ihn noch ein Stückchen mehr, allen voran De Jong.

Und die Fans feiern vdV wie sie es auch normalerweise tun.

Und bei Bayer kommt nun ausgerechnet Barbarez (für Vidal) rauf…

[18h20] Zweites Handspiel von Bayer, diesmal mit “Erfolg”. Castelen schießt die Hand von Vidal an. Elfmeter für den HSV.

[18h16] Während Hamburg pfeift, weil Fandel einen potentiellen Handelfmeter nicht gibt (hätte man wg. unnatürlich Armhaltung geben können, aber mangels Armbewegung nicht geben müssen), zieht Barnetta nach einem Gegenangriff aus 18m ab, und Rost kann den Ball per Faust von seinem Gesicht fernhalten. Beste Bayer-Chance der 2ten Halbzeit.

[18h13] Zehn Minuten in der 2ten Halbzeit gespielt. Die torgefährlichen Szenen gibt es ausnahmslos im Strafraum von Bayer. Leverkusen bekommt viel Raum vor dem Strafraum, macht aber nix draus.

[18h08] Das Spiel macht dort weiter, wo es zur Halbzeit aufgehört hat. Wasserziehr redet am Spiel vorbei, und auf dem Spielfeld packen beide Mannschaften noch nicht den großen Hammer aus.

Zidan mit einem trockenen, ansatzlosen Schuss von halbrechts wieder an den Pfosten. Der mann tut mir leid. Auch deswegen weil er darunter leidet das auf seiner bevorzugten Seite Atouba noch längst nicht wieder auf altem Niveau ist, hinten bleibt und auch Trochowski auf Formsuche ist.

[18h05] Standing Ovation für den wasserstoffperoxid-blondierten Barbarez, der zum Warmlaufen vor die Nordtribüne geht.

[18h04] Beide Mannschaften gehen unverändert in Halbzeit Zwo.



[17h46]
Halbzeit 0:0 Das Spiel wurde eigentlich nur in den Phasen interessant, in denen der HSV das Tempo erhöhte, was aber nur zu Beginn und gegen Ende der Halbzeit war.Die Überraschung des Tages ist die völlige Geräuschlosigkeit mit der die Fans auf vdV reagierten.

[17h42] In den letzten Minuten der Halbzeit setzt der HSV ein Powerplay an, u.a. mit einem technisch sehr sehenswerten Schuss von van der Vaart.

Die Person, die mir am meisten leid tut, ist Zidan, der ein guter Techniker ist, der fleißig ist und sehr viele gute Ideen hat, aber dem meistens an der guten Umsetzung einige Zentimeter fehlen.

[17h38]
Das Spiel ist ziemlich belanglos geworden, weil beim HSV hinter der Mittellinie Schluss ist. Die Spieler des HSVs sind häufig auf sich alleine gestellt. Es wird zuwenig nachgerückt. Leverkusen verteidigt sehr emsig und spielerisch geschickt. Sie lassen sich kaum aus der Reserve locken. Neben Zidans 15m-Schuss gab es nur eine Kontersituation mit Doppelpass zwischen Castelen und van der Vaart, die zu einer Führung taugte.

[17h29]
Meine Fresse, der Wasserziehr ist mit seinen vorbereiteten Faktoiden, die er beiläufig einwirft (noch nie ist ein Grieche Torschützenkönig gewesen) noch unerträglicher als Béla Réthy!

[17h25] ... und kann jemand mal dem Wasserziehr die Karteikärtchen wegnehmen (Länderspieleinsätze … bla … Besitzer einer Musikschule … so niedriges Durchschnittsalter wie seit 15 Jahren nicht … 20 Tore in der letzten Saison … wurde letzte Saison nicht Fußballer des Jahres …)

[17h24]
Das Spiel in Hamburg wird immer langweiliger. Die Leverkusener haben die Hamburger erfolgreich eingelullt.

[17h14] Der HSV spielt derzeit etwas schaumgebremst, wartet bewusst auf die Gelegenheiten, um dann plötzlich auf vertikales Spiel umzuschalten. Agiert dennoch vorsichtig. Es rücken nicht viele Spieler nach. Die Folge: Leverkusen kann sich nun länger im Ballbesitz halten.

[17h07] Gibt es eigentlich in der DFL irgendeine Regelung, die den Einsatz von elektronischen Werbebanden wie in Spanien oder England verbietet? Der HSV hat in der Arena normale Werbebanden, aber ausgerechnet vor der Haupttribüne und zu den Zuschauern gerichtet, für TV-Kameras kaum einsehbar, so eine elektronische Werbetafel.

[17h06] Jede Hereingabe in den Bayer-Strafraum bringen derzeit Großchancen für Hamburg rein. Zum wiederholten Male rutscht ein Hamburger nur Milimeter am Ball vorbei.

[17h04]
Nun gibt es sogar aufmunternden Beifall für van der Vaart vor Ausführung eines Freistoßes. Wahrscheinlich weil er unfallfrei den Ball hochheben konnte.

Der HSV in den ersten Minuten sehr zielstrebig gen Tor.

[17h02]
Erste Chance für den HSV nach einen fulminanten Lattenschuss von Zidan aus 15m. Ein Knaller der Güteklasse, bei der man sich fragt, wie das Tor noch stehenbleiben kann.Bis dato völlig überraschenderweise null Reaktionen der Fans gegen van der Vaart.

[16h58] Van der Vaart trägt sogar weiterhin die Kapitänsbinde.

Die Aufstellung. Castellen für Olic in der Mannschaft und Trochowski kann in Abwesenheit von Olic auf seine geliebte linke Seite rüberrutschen.

#1 Rost
#20 Demel – #10 Kompany – #5 Mathijsen – #3 Atouba
#14 Jarolim – #8 De Jong
#18 Castelen – #23 van der vaart – #15 Trochwoski
#7 Zidan


Leverkusen:

#1 Adler
#27 Castro – #5 Friedrich – #2 Haggui – #23 Vidal
#16 Schwegler – #6 Rolfes
#11 Kießling – #23 Schneider – #7 Barnetta
#10 Gekas


[16h37] Der Einsatz von van der Vaart ist nun bestätigt. Die Rücken-/Hirn-Malaise ist temporär verschwunden. Die Zahl der Pfiffe soll lt. PREMIERE sehr begrenzt gewesen sein.

------------

Mehr von Kai Pahl findet Ihr hier Link www.allesaussersport.de .