Hollands langer Weg nach unten

Alles atmet Verzweiflung und Scheitern

Resignation, Galgenhumor, Durchhalteparolen: die niederländische Krise löst gemischte Reaktionen aus. Warum die Analyse dabei zu kurz gerät. Und was Kunstrasen damit zu tun hat.

imago

Wenn einem sonst nichts mehr bleibt, ist da immer noch Sarkasmus. Ganz bestimmt, wenn es um den drastischen Abstieg des niederländischen Nationalteams geht. »KNVB erwägt einen WM- Boykott«, titelte eine satirische Sport- Rubrik der Tageszeitung Volkskrant nach der epochalen 0:4- Abreibung der elftal in Frankreich. Künftig wolle der Verband grundsätzlich nicht mehr antreten, »wenn wir gegen Länder spielen müssen, die zu gut sind und die Menschenrechte nicht respektieren.«

Der Selbstspott hat längst Einzug gehalten im einst so geliebten und gefürchteten Fußball- Land, unter Kommentatoren wie unter Fans, seit Oranje die Qualifikation zur aufgeblähten EM 2016 mit geradezu grotesken Auftritten verspielte. Das Unvermögen, sich selbst gegen Mittelklasse- Gegner zu behaupten, förderte eine Art Galgenhumor als letzten rhetorischen Zufluchtsort.

Überdeutlicher Befund

Nach dem Desaster von Paris überwog indes die schiere Konsternation. Die Analyse des Fachblatts Voetbal International nahm ein »jämmerliches Oranje« komplett auseinander: »In der Praxis ist die Elf loser Sand, wodurch die technischen und körperlichen Mängel der Spieler schmerzhaft in den Vordergrund rücken.« Willem Vissers (Volkskrant) befand, man habe »bei der WM nichts zu suchen«, und Sjoerd Mossou vom Algemeen Dagblad bilanzierte: »Alles atmet Verzweiflung und Scheitern bei Oranje«.

Gewöhnt hat man sich inzwischen an resignierte Fazits der Spieler: von einer »gerechten Niederlage« gegen »ein Team, das viel besser war«, sprach Arjen Robben, aus dessen Mimik einmal mehr die reine Bestürzung sprach. Wesley Sneijder machte seinerseits keinen Hehl aus einem Befund, der allen Zuschauern überdeutlich war: »Wir müssen realistisch sein: der Niveau- Unterschied zu Frankreich ist momentan viel zu groß.«

Zuflucht im Humor

Ähnliche Einschätzungen trifft man im Fan- Lager: 59 % der Teilnehmer einer Online- Umfrage des offiziellen »Supportersclub Oranje« glauben nicht daran, dass die Niederlande noch an der WM teilnehmen. Twitter- Kommentare nach dem Debakel von Paris suchten derweil weiterhin Zuflucht im Humor. »Früher sagte man noch, dass sie wie Weiber spielten, heute hoffst du, dass es so wäre«, so ein Nutzer, auf den jüngsten EM- Titel der niederländischen Frauen verweisend.