Hesses WM-Countdown (36): Warum 20 afrikanische Tänzer Reißaus vor Frank Schöbel nahmen

Tatort Waldstadion

Die WM 1974 hatte noch gar nicht richtig begonnen, da konnte man schon die erste Lehre aus ihr ziehen: Kein Mensch braucht Eröffnungsfeiern.

imago images

Schon heute, davon ist auszugehen, plant man in Moskau bis ins letzte Detail die Eröffnungsfeier der WM im nächsten Jahr. Die Messlatte haben die Russen dabei selbst schon recht hoch gelegt: Bei der Zeremonie zum Start der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi wurden in drei Stunden knapp 22 Tonnen Feuerwerk in die Luft geblasen.

Man kann diesen modernen Gigantismus beklagen, aber eines ist sicher: Früher war nicht alles besser. Ganz im Gegenteil. Man denke nur an die Weltmeisterschaft 1974.    

Um ein Haar hätte die Partie ausfallen müssen

Als Fußballer und Fans aus aller Welt damals nach Deutschland kamen, hatten sie vermutlich die üblichen Klischees im Kopf: Deutsche sind ordentlich und genau, organisieren alles bis zur Perfektion und machen keine Fehler. Nun, es dauerte kaum zwei Stunden, da konnten die Touristen und Gäste dieses Zerrbild gründlich korrigieren. Denn bereits die Eröffnungsfeier der WM war ein Desaster ersten Ranges. 

Graue Wolken hingen über dem Frankfurter Waldstadion und verbreiteten miesepetrige Stimmung unter den 60.000 frierenden Zuschauern. Monatelang hatten die Organisatoren des Turniers meteorologische Aufzeichnungen studiert, um die WM in den Zeitraum zu legen, der das beste Wetter versprach. Dann aber goss es vier Wochen lang dermaßen hartnäckig, dass um ein Haar sogar eine Partie hätte ausfallen müssen (die so genannte »Regenschlacht« gegen Polen). Und regnete es mal nicht aus Kübeln, dann herrschte eine klamme Kälte. So wie an diesem 13. Juni, als die Eröffnungszeremonie sich zog wie Kaugummi. 

Bibbernde Brasilianer

Zugegeben, für das Wetter konnten die Ausrichter der Party nichts. Aber für den Rest. Die Hauptattraktion bestand aus 16 überdimensionalen Fußbällen, die auf dem Spielfeld und der Tartanbahn platziert waren. In jedem von ihnen steckte eine Folkloregruppe aus einem der Teilnehmerländer – schottische Dudelsack-Spieler, eine haitianische Karnevals-Kombo, Holländer in Holzschuhen oder Tango-Tänzer aus Argentinien. Nach und nach öffneten sich die Bälle wie Blumenblüten, um die versteckten Künstler zu enthüllen, die dann loslegen durften, den Ohren und Augen des Publikums zu schmeicheln.


Die Idee war hübsch, aber sie hatte einen Haken. Die jugoslawische Volkstanzgruppe »Ensemble Gradimir« durfte als erste ran, was sie zwar früh aus dem stickigen Ball befreite, aber zur Folge hatte, dass sie danach bei 13 Grad und Dauernieselregen anderthalb Stunden dumm herumstand und die die Auftritte der Kollegen verfolgen musste. Ein Schicksal, das die Tänzer von »Brasil Tropical« aus Rio de Janeiro den Belgradern vielleicht gerne abgenommen hätten.

Die leichtbekleideten Südamerikaner waren nämlich die letzten, die an die Reihe kamen. Sie hatten zu lange bei zu wenig Frischluft gebibbert, um noch Lebensfreude zu verströmen. Vielleicht irritierte es sie auch, dass die Sambaklänge, zu denen sie erstaunlich hüftsteif tanzten, der Big Band der Bundeswehr unter Leitung von Günter Noris zu verdanken waren.